Silvester-Feuerwerk: Verbot und Alternativen

Lesedauer: 2 Min
Blick auf den erleuchteten Silvesterhimmel über Laichingen von Hohenstadt her.
Blick auf den erleuchteten Silvesterhimmel über Laichingen. (Foto: Michael Brückmann)
Schwäbische Zeitung

+++ User-Befragung beendet: Hier geht's zum Ergebnis +++

Schwäbische.de möchte Ihnen - unseren Usern - zu streitbaren Themen zukünftig ein spezielles Forum bieten, um Ihre Meinung zu sagen.

Eine Auswahl Ihrer Kommentare unter diesem Artikel werden wir in einem weiteren Artikel hervorheben.

In Frage kommen dabei selbstverständlich nur Meinungsbeiträge, die sich sachlich mit dem Thema beschäftigen und in angemessener Tonalität eingebracht werden.

UNSER AKTUELLES THEMA: Streit ums Feuerwerk

Hintergrund:

  • Die Deutsche Umwelthilfe (DHU) zieht eine positive Zwischenbilanz ihrer Initiative für Schwarzpulver-freie Silvester-Feuerwerke in deutschen Städten.
  • Knapp 60 Prozent der Bundesbürger befürworten ein generelles Böller-Verbot in dicht besiedelten Innenstädten.
  • Ein Rechtsgutachten zeigt 98 Städten mit Feinstaubwerten oberhalb des WHO-Grenzwerts auf, wie sie die für die Luftqualität, Gesundheit und Tierwelt schädliche Böllerei verbieten können.
  • Als Alternative schlägt die DUH ein "Silvester 2.0" vor - mit Licht- und Lasershows 

Was sagen User von Schwäbische.de?

Nutzen Sie die Kommentarfunktion, um uns zu diesem Thema Ihre Meinung zu sagen. Eine Auswahl der Kommentare veröffentlichen wir in Kürze auf Schwäbische.de.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen