Senta Berger: MeToo-Debatte sollte geerdet werden

Senta Berger
Senta Berger am Rande der Dreharbeiten zu dem ARD-Drama "Martha und Tommy". (Foto: Britta Pedersen / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Schauspielerin Senta Berger vermisst in der MeToo-Debatte manchmal den Bezug zur Wirklichkeit. „Die Machtverhältnisse ändern sich, das Geschlechterverhältnis ändert sich“, sagte sie in einem Interview der Wochenzeitung „Die Zeit“.

„Aber meiner Ansicht nach wird zu viel über die Sprache und Gendersternchen diskutiert und zu wenig über die realen Verhältnisse. Und zu viel über Schauspielerinnen und zu wenig über Putzfrauen oder Busfahrerinnen.“

Am 13. Mai feiert Senta Berger ihren 80. Geburtstag. Sie erlebte nach ihrer Schilderung selbst eine Reihe sexueller Übergriffe während ihrer Karriere. Zum Umgang damit sagte sie: „Ganz jung habe ich in Wien am Theater in der Josefstadt gespielt. Es war noch die Zeit, als

man in den Po gezwickt worden ist, kurz vorm Auftritt, von dem Schauspieler, der die Bühne verließ. Und ich hatte mir fest vorgenommen: Ich merke das gar nicht.“ Sie sei es vom Ballett her gewohnt gewesen, „mich so zu benehmen, als würde mir alles leichtfallen. Das habe ich lange als eine Art von Schutz benutzt.“

© dpa-infocom, dpa:210407-99-115839/5

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

 Auch in der Notbetreuung sollen die Schüler regelmäßig auf das Coronavirus getestet werden.

Bopfinger Eltern verunsichert wegen der Testpflicht an Schulen

Die Inzidenz liegt über 200, damit kann im Ostalbkreis, wie zunächst ab kommendem Montag geplant, erst einmal kein Wechselunterricht stattfinden. Wie andere Schulen auch bietet das Ostalb-Gymnasium (OAG) eine Notbetreuung an – inklusive einer wöchentlichen Testung auf das Coronavirus. Die Schultests aber führen laut Elternsprecherin Christiane Köhn-Ladenburger bei vielen Eltern zu „massiven Verunsicherungen“.

Sie und andere Eltern seien „komplett überrumpelt“ worden, erzählt Köhn-Ladenburger.

Polizist

Jugendliche feiern trotz Corona in Wanderhütte

Die Polizei hat in mehreren Städten im Südwesten illegale Corona-Partys aufgelöst. In einer Wanderhütte in einem Wald in Weinheim etwa feierten am späten Freitagabend zahlreiche Jugendliche eine Party, wie die Polizei mitteilte. Der Lärm war den Angaben zufolge deutlich zu hören. Als zwei Streifenwagen über die Waldwege ankamen, flüchtete ein Großteil der Jugendlichen in den Wald. Um ihre Sachen zu holen, kamen den Angaben nach später einige von ihnen wieder zur Hütte zurück.

Mehr Themen