Seehofer beharrt auf seiner „Asylwende“

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Mit mehr Zwang, Sanktionen und Kontrolle will Bundesinnenminister Horst Seehofer in Deutschland eine „Asylwende“ einläuten - auch wenn das neuen Streit in der Koalition bedeuten könnte. „Das ist kein Masterplan der Koalition, sondern ein Masterplan des Bundesinnenministeriums“. Das sagte der CSU-Vorsitzende bei der Vorstellung seines schon vor Wochen angekündigten 63-Punkte-Plans zur Migrationspolitik. Sollte sich Seehofer mit seinen Vorstellungen durchsetzen, würde das für alle Asylbewerber Nachteile mit sich bringen, die ohne Papiere kommen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen