Schweizer vergraben 2000 Unterhosen

Beweisstück Unterhose
Je löchriger die Unterhose, desto besser die Bodenqualität. (Foto: Nicolas Zonvi / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

In der Schweiz soll landesweit weiße Unterwäsche in der Erde verschwinden. Zur Untersuchung der Bodenqualität verschickt die staatliche Forschungsstelle Agroscope dieser Tage 2000 Baumwollunterhosen an Gartenbesitzer und Bauern.

Die freiwilligen Studienteilnehmer erhalten jeweils zwei Stück, die im Boden vergraben werden. Danach wird untersucht, wie stark die Textilien von winzigen Lebewesen zersetzt wurden. „Das ist ein Indikator für Bodenqualität“, sagte Projektleiter Marcel van der Heijden am Donnerstag.

In der Vergangenheit habe es unter anderem schon Versuche mit Unterhosen in Kanada gegeben, aber nicht in dieser Größenordnung, sagte der Ökologe der Deutschen Presse-Agentur. Bereits bekannt ist das Vergraben von Teebeuteln als Gradmesser für die Gesundheit des Erdreiches. Die Freiwilligen, die sich nach dem Aufruf von Agroscope gemeldet haben, sollen deshalb zum Vergleich standardisierte Teebeutel vergraben und zusätzlich Bodenproben nehmen. So wird die Zuverlässigkeit der Unterhosen-Methode getestet.

Das Projekt läuft unter dem Namen „Beweisstück Unterhose“. Aus Wiesen, Beeten und Äckern soll nach einem Monat das eine und nach einem weiteren Monat das zweite Wäschestück ausgegraben und fotografiert werden. Danach wird die Zersetzung der natürlichen Fasern digital analysiert - je löchriger, desto gesünder der Boden. In einer Pilotstudie sei die private Wäsche der Teilnehmer verbuddelt worden, doch die Textilien seien nicht vergleichbar gewesen, erzählte van der Heijden. Deshalb setze man nun auf standardisierte Unterhosen. „Das ist wissenschaftlicher.“

Die Wäsche-Aktion sei auch dazu gedacht, die Gefährdung des lebenswichtigen Bodens durch Erosion, Überdüngung und Verbauung deutlich zu machen. Laut Agroscope wird weltweit jedes Jahr eine Fläche zweieinhalb mal so groß wie die Schweiz so zerstört, dass sie für die Landwirtschaft unbrauchbar wird.

© dpa-infocom, dpa:210409-99-135768/5

Beweisstück Unterhose

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Jetzt also doch: Ab Mittwochabend, 21 Uhr, gilt auch im Kreis Ravensburg die Ausgangssperre.

Ausgangssperre im Kreis Ravensburg gilt ab Mittwochabend

Eine nächtliche Ausgangssperre im Kreis Ravensburg gilt ab Mittwochabend, 21 Uhr. Das teilte das Landratsamt am Montag mit.

Die Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg, die seit Montag greift, sieht verpflichtende nächtliche Ausgangssperren bei einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100 an drei Tagen in Folge vor. Der Kreis Ravensburg liegt längst darüber, wie auch der benachbarte Bodenseekreis.

Für Verwirrung hatte gesorgt, dass laut Friedrichshafener Landratsamt dort schon ab Montagabend die Ausgangssperre gilt, der ...

 Die Corona-Neuinfektionen sind im Kreis Tuttlingen wieder deutlich gestiegen.

Inzidenz deutlich über 200: Kreis Tuttlingen schließt Schulen und Kitas

Spätestens am Mittwoch, 21. April, sind alle Kindertagesstätten, Kindergärten und Schulen im Landkreis Tuttlingen wieder geschlossen. Dann wird die Marke von 200 Infektionen mit dem Coronavirus je 100000 Einwohner den dritten Tag in Folge übertroffen. In Schulen des Landkreises Tuttlingen endet der Präsenzunterricht schon früher.

Es habe, berichtet Julia Hager, Pressesprecherin des Landkreises Tuttlingen, am Montagmorgen eine Sondersitzung von Landrat Stefan Bär mit den Leitern der Kreisschulen gegeben.

Mehr Themen

Leser lesen gerade

Leser lesen gerade