Sarah Palins Tochter glaubt nicht an Abstinenz

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Bristol Palin, die 18-jährige Tochter von Alaskas Gouverneurin Sarah Palin und selbst Mutter eines Babys, hält sexuelle Abstinenz in jungen Jahren für „ganz und gar nicht realistisch“.

Sie hoffe, dass andere junge Mädchen von ihrem Beispiel lernen und sich besser vor einer Schwangerschaft schützen werden, sagte Bristol in einem Interview des US-Fernsehsenders Fox.

Sie hatte vor zwei Monaten ihren kleinen Sohn Tripp auf die Welt gebracht. „Ich wünschte, das wäre mir erst in zehn Jahren passiert“, bekannte die unverheiratete Schülerin. Die Mutterschaft empfinde sie als Herausforderung, aber auch als einmaliges Erlebnis.

Sarah Palin hatte sich als Landesmutter dafür eingesetzt, den Aufklärungsunterricht in Alaska zu streichen und Teenager von den Vorzügen der sexuellen Enthaltsamkeit zu überzeugen. Diese Idee verbreitete die Republikanerin auch in ihrem Wahlkampf für das Amt der amerikanischen Vizepräsidentin.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen