„Sacre“-Jubiläumsaufführung mit Sasha Waltz gefeiert

Sasha Waltz (Foto: dpa)
Schwäbische Zeitung

Paris (dpa) - Der „Sacre“-Jubiläumsabend mit der Berliner Choreografin Sasha Waltz und dem Mariinski-Ballett ist am Mittwochabend im Pariser Théâtre des Champs-Elysées vom Publikum bejubelt worden.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Am Samstag ist bei einem Unfall auf der Bundesstraße 29 der Fahrer eine Ducati-Motorrads leicht verletzt worden.

Landwirt gerät im Allgäu mit Kopf in Hubschrauber-Rotor

Ein Landwirt ist an einer Alm im Allgäu mit seinem Kopf in den Heckrotor eines Hubschraubers geraten und hat sich dabei lebensgefährlich verletzt.

Der 44-Jährige hatte am vergangenen Freitag einen Lastenhubschrauber nahe der Almhütte Bolgenalpe (Landkreis Oberallgäu) angefordert, um Material zu transportieren, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Bei der Landung geriet er aus bislang ungeklärter Ursache in den Heckrotor und zog sich schwere Kopfverletzungen zu.

Aufregung um Geburtenstation: Protest verpufft - Kliniken rechtfertigen Entscheidung

8000 Unterschriften innerhalb von vier Tagen nützen wohl nichts: Die Stiftung Rehabilitation Heidelberg (SRH) und Landrätin Stefanie Bürkle haben in einem Pressegespräch am Montagnachmittag im Landratsamt Sigmaringen ihre Entscheidung begründet, die Geburtenstation am SRH-Krankenhaus in Bad Saulgau nach Sigmaringen temporär zu verlagern.

Einen Funken Hoffnung gibt es dennoch: Es müssen dringend Hebammen gefunden werden, um vielleicht eine Schließung für die Ewigkeit verhindern zu können.

Mehr Themen