Sachsens Landtag berät über Zukunft von Qimonda

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Hunderte Qimonda-Werker haben in Dresden für den Erhalt des insolventen Speicherchipherstellers demonstriert. Durch die Innenstadt zogen sie am Donnerstag in Richtung Landtag.

Dort befasst sich das Parlament in einer Sondersitzung mit einer Beteiligung des Freistaates Sachsen an dem Unternehmen. Auf Transparenten appellierten die Demonstranten an Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU), Farbe zu bekennen. Bislang lehnte Tillich eine Beteiligung des Landes ab.

Wirtschaftsminister Thomas Jurk (SPD) hatte dagegen am Dienstag für eine solche Variante klare Bedingungen formuliert. Zunächst müsse ein starker Investor gefunden werden, sagte der Minister. Ein möglicher Investor ist das chinesische Staatsunternehmen Inspur, das dem Vernehmen nach bereit sein soll, 48 Prozent der Anteile zu übernehmen.

Der vorläufige Insolvenzverwalter Michael Jaffé hatte schon vor Tagen eine Staatsbeteiligung als Übergangslösung in Spiel gebracht. Darin sieht er die „einzig verbleibende Möglichkeit“, um eine Zerschlagung von Qimonda zu verhindern. In der Belegschaft von Qimonda herrscht unterdessen Unklarheit, wer von April an noch zur Kernmannschaft gehört. Angeblich soll das Team nur aus 60 bis 80 Mitarbeitern bestehen. Derzeit gibt es noch knapp 3000 Beschäftigte im Dresdner Qimonda-Werk.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen