Saatchi-Galerie zeigt moderne Kunst aus Nahost

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Zeitgenössische Kunst aus dem Nahen Osten und dem Iran wird in der Saatchi-Galerie im Londoner Stadtteil Chelsea bis zum 6. Mai gezeigt.

Die teils schockierenden und provozierenden Werke von 19 jungen Künstlern der Ausstellung „Enthüllt: Neue Kunst aus dem Nahen Osten“ sollen nach Angaben des Sammlers und Mäzens Charles Saatchi dazu beitragen, Vorurteile abzubauen und die Kunstvielfalt in einer von „politischem Konflikt geprägten Region“ zu vermitteln.

Im Zentrum steht die Installation „Gespenst“ des in Paris lebenden algerischen Künstlers Kader Attia. Sie zeigt nahezu lebensgroße, in Aluminium-Folie gehüllte Figuren muslimischer Frauen beim Gebet. Iranische Künstler schockieren - und provozieren - mit Skulpturen iranischer Prostituierten, nackten Mullahs beim Sex und verschleierten Frauen, deren Gesichter hinter einem Gummihandschuh, Besen oder Bügeleisen versteckt sind.

„Saatchi gefällt sich in seiner Rolle als großer Provokateur der Kunstwelt,“ schrieb die „Times“. Der „Daily Telegraph“ beurteilte die Show als „leidenschaftlich und riskant.“ Saatchi hatte die Kunsthalle - eine ehemalige Kaserne - im letzten Herbst mit einer Ausstellung über Kunst aus China eröffnet.

www.saatchi-gallery.co.uk

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen