Rückblick auf ein Jahrhundert der Pandemien

«Das Jahrhundert der Pandemien»
„Das Jahrhundert der Pandemien“ von Mark Honigsbaum. (Foto: -- / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Sibylle Peine

Es ist noch gar nicht so lange her, da galten Coronaviren als die „Aschenputtel der Virenwelt: schön anzusehen, wenn man Muße hatte, aber zu unbedeutend, um sich als Mikrobiologen während der Arbeitszeit mit ihnen zu beschäftigen“.

Coronaviren waren eigentlich eine Sache von Veterinären. Man brachte sie allenfalls mit Atemwegserkrankungen von Schweinen, Nagern und Hühnern in Verbindung. „Bei Menschen lösten sie in der Regel nicht mehr als ein Schniefen und leichte Atemwegsbeschwerden aus“, schreibt Mark Honigsbaum in seinem Buch „Das Jahrhundert der Pandemien“.

Nach der jahrzehntelangen Geringschätzung der Coronaviren war es dann auch eine handfeste Überraschung, als ausgerechnet ein Coronavirus als Auslöser der SARS-Epidemie identifiziert wurde, die im Winter 2002/2003 in Hongkong und Vietnam, aber auch in Kanada ausbrach. Fast 20 Jahre später, in Zeiten einer noch weit verheerenderen Corona-Pandemie, haben die Coronaviren auch den letzten Anstrich ihrer scheinbaren Harmlosigkeit verloren. Millionen Infizierte und Tote weltweit sprechen eine drastische und traurige Sprache.

Schon jetzt scheint die aktuelle Pandemie unauslöschliche Spuren hinterlassen zu haben. Dagegen wurde die weit schlimmere Pandemie der Spanischen Grippe von 1918/19 größtenteils vergessen, obwohl ihr weltweit mindestens 50 Millionen Menschen zum Opfer fielen, also fünfmal mehr Menschen, als im Ersten Weltkrieg getötet wurden. Warum war das so? Der britische Medizinhistoriker Honigsbaum sieht den Grund vor allem darin, dass das millionenfache Sterben des vier Jahre wütenden Krieges die Menschen so abgestumpft hatte, dass sie sich weigerten, danach die Grippe in ihrem ganzen Schrecken wahrzunehmen.

Ein weiterer Grund war vielleicht auch die Zensur. Nur Spanien berichtete damals offen über die sich ausbreitende Epidemie (daher der Name „Spanische Grippe“). Und natürlich war die Welt damals auch noch nicht so vernetzt.

Honigsbaum begibt sich in seinem sehr anschaulich geschriebenen Buch auf die Spur von zehn Seuchen, die in den vergangenen hundert Jahren an unterschiedlichen Orten der Welt wüteten. Manche wie die Spanische Grippe, Aids, oder SARS verbreiteten sich über den ganzen Erdball, andere konnten noch rechtzeitig eingefangen werden und erlangten so nur lokale oder regionale Bedeutung. Es erscheint allerdings unglaublich, dass im Jahr 1924 in Los Angeles noch die Pest ausbrach. Doch schon hier zeigten sich Merkmale, die wir bei der heutigen Pandemie wiederfinden: So traf die Seuche vor allem Unterprivilegierte, in dem Fall mexikanische Einwanderer, deren Viertel umgehend abgeriegelt wurden.

Und Vertuschung aus wirtschaftlichen Interessen gab es auch damals schon. So beschwichtigte eine heimische Zeitung, es gebe keinen Grund, geplante Urlaube abzusagen, während die sensationsgierige Presse an der weit entfernten Ostküste mit dem Gruselfaktor Lungenpest Auflage machte.

Pandemien, so zeigt Honigsbaum, haben immer wieder quasi feststehende Gewissheiten ins Wanken gebracht: Die Influenza galt lange Zeit als bakterielle Erkrankung, die vor allem Kinder und Alte trifft. Doch dann entpuppte sich die Spanische Grippe als Viruserkrankung, die vor allem Erwachsene in den besten Jahren hinwegraffte. Das Ebolavirus hielt man für endemisch in den Waldregionen Äquatorialafrikas. Doch 2014 wütete es plötzlich in westafrikanischen Großstädten und drohte sogar auf andere Kontinente überzuspringen. Und schließlich lösten die scheinbar so „uninteressanten“ Coronaviren Pandemien ungeahnten Ausmaßes aus.

Durch die fortschreitende Urbanisierung und Globalisierung sowie das weltweite Reisen haben Viren heute ein leichtes Spiel. Deshalb stimmt der Ausblick des Medizinhistorikers auch nicht sehr optimistisch: „Wenn man die letzten hundert Jahre epidemischer Ausbrüche Revue passieren lässt, ist das Einzige, was wirklich sicher ist, dass es neue Seuchen und Pandemien geben wird.“

- Mark Honigsbaum: Das Jahrhundert der Pandemien. Eine Geschichte der Ansteckung von der Spanischen Grippe bis Covid-19, Piper Verlag, München, 480 Seiten, 24,00 Euro, ISBN 978-3-492-07083-6.

© dpa-infocom, dpa:210330-99-24475/2

Das Jahrhundert der Pandemien

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

 Toom öffnet seine Filiale in Sigmaringen am Montag teilweise ohne Einschränkungen, obwohl er das nicht darf.

Toom-Baumarkt öffnet, obwohl er nicht darf

Die Toom-Baumärkte in Bad Saulgau und Sigmaringen haben am Montag geöffnet, obwohl ihnen die verschärften Corona-Regeln dies untersagen. Kunden konnten sowohl Produkte aus dem Baumarkt-Sortiment als auch Waren aus dem Bereich Gartenbedarf kaufen.

In Sigmaringen musste das Ordnungsamt einschreiten. Nach einem Gespräch mit der Marktleitung sagt Amtsleiter Norbert Stärk: Toom wisse nun, was erlaubt sei. 

Wir haben normal geöffnet, es gibt keine Einschränkungen.

 Die Corona-Neuinfektionen sind im Kreis Tuttlingen wieder deutlich gestiegen.

Inzidenz deutlich über 200: Kreis Tuttlingen schließt Schulen und Kitas

Ab Dienstag, 20. April, sind alle Schulen im Landkreis Tuttlingen wieder geschlossen. Darauf haben sich der Landkreis Tuttlingen und das Schulamt Konstanz verständigt. Die Kindertagesstätten und Kindergärten müssen spätestens am Mittwoch schließen. Dann wird die Marke von 200 Infektionen mit dem Coronavirus je 100000 Einwohner den dritten Tag in Folge übertroffen. Eine Notbetreuung wird aber eingerichtet.

Es habe, berichtet Julia Hager, Pressesprecherin des Landkreises Tuttlingen, am Montagmorgen eine Sondersitzung von Landrat ...

Mehr Themen