RTL setzt weiter auf Jauch, ZDF auf Gottschalk

Lesedauer: 4 Min
Deutsche Presse-Agentur

Den Alleinanspruch aufs Publikum haben sie verloren, trotzdem sind sie immer noch die Aushängeschilder ihrer Sender: Thomas Gottschalk beim ZDF, Günther Jauch bei RTL.

Die Quoten ihrer Shows waren in den vergangenen Monaten zwar rückläufig, aber für die Programmverantwortlichen steht fest: Ohne Jauch und Gottschalk läuft nichts. Deswegen haben sowohl RTL-Unterhaltungschef Tom Sänger als auch ZDF-Programmdirektor Thomas Bellut auf dem internationalen Fernsehmarkt MIP TV angekündigt, die Verträge mit ihren Stars verlängern zu wollen.

Gottschalk Kontrakt mit dem ZDF läuft im nächsten Jahr nach einer weiteren „Wetten, dass..?“-Saison ab. Dann ist der Blondschopf 60 Jahre alt. „Ich kann mir gut vorstellen, dass Thomas Gottschalk auch ab 2010/2011 "Wetten, dass..?" weiter moderieren wird“, sagt Bellut. Auch international sei zu beobachten, dass es mittlerweile viele Entertainer in dem Alter gibt, die in ihrer Blüte stehen. „Wir werden auch wieder versuchen, die Zehn-Millionen-Zuschauer-Grenze zu knacken“, kündigt der Programmdirektor kämpferisch an.

Genau dies war zuletzt Gottschalks Problem: Bei zwei Ausgaben landete der Entertainer in diesem Jahr bei etwas mehr als neun Millionen Zuschauern - im historischen Vergleich enttäuschend. Möglich machte dies die RTL-Show „Deutschland sucht den Superstar“, die zwei Mal in direkter Konkurrenz zu „Wetten, dass..?“ ausgestrahlt wurde, etwas mehr als fünf Millionen Zuschauer erreichte, aber vor allem bei den jüngeren TV-Konsumenten nach Marktanteilen an Gottschalks Wettspaß vorbeizog.

Auch Gottschalks alter Weggefährte Günther Jauch musste in den vergangenen Monaten mit seiner Quizshow „Wer wird Millionär?“ immer wieder erleben, dass gerade beim Zielpublikum des Senders, den 14- bis 49-jährigen Menschen, Marktanteile von mitunter 13 oder 14 Prozent zu Buche schlugen, viel weniger als noch vor fünf Jahren. Im September wird die Show, mittlerweile ein Klassiker, zehn Jahre alt. „Wir wollen Günther Jauch halten“, sagt Unterhaltungschef Sänger. „RTL ist sein kreatives Zuhause.“

Im Gegensatz zur demnächst auslaufenden Fernsehsaison will der Sender versuchen, mit Jauch wieder neue Formate auszuprobieren. RTL hat bereits mit Jauch und Oliver Pocher das Format „5 gegen Jauch“ „pilotiert“, also als Testsendung aufgezeichnet. Pocher fungiert dabei als Moderator und Jauch stellt sich dem geistigen Wettstreit mit fünf weiteren Kandidaten. „5 gegen Jauch“ soll „seriell“ mit mehreren Ausgaben ausgestrahlt werden. Laut Sänger denkt RTL noch über eine weitere „Event“-Show mit dem Publikumsliebling nach.

Während RTL mit Jauch über eine Erweiterung der Bildschirmpräsenz nachdenkt, wird Gottschalk voraussichtlich keine weiteren Formate bekommen. Ob es nun seine Hausbesuche, seine US-Reportagen oder auch seine Musical-Castingshow war: Außerhalb von „Wetten, dass..?“ beschert sein Glamour dem Moderator keine guten Einschaltquoten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen