Royal Albert Hall startet mit Mick Jagger ins Jubiläumsjahr

Royal Albert Hall
Die Royal Albert Hall feiert ihr 150-jähriges Bestehen. (Foto: Matt Crossick / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Das legendäre Londoner Konzerthaus Royal Albert Hall hat mit einem Tribut an Live-Musik und Aufführungen sein Jubiläumsjahr eingeläutet.

Zum Gedicht „For Friends Only“ von W.H. Auden, vorgetragen von Rolling-Stones-Frontmann Mick Jagger (77), zeigt das Theater in dem anderthalbminütigen Clip einen Zusammenschnitt von Höhepunkten der vergangenen Jahrzehnte. „Dein Zimmer wird bereit sein“ (Your Room Will Be Ready) wirbt das Haus mit einer Zeile aus dem Gedicht um Besucher nach der Pandemie.

Die Bilder von Prominenten wie Winston Churchill, Adele, Freddie Mercury, Albert Einstein oder Bob Dylan sind immer wieder gegen Szenen des coronabedingt leeren Theaters geschnitten. Das Konzerthaus wurde 1871 eröffnet - feiert dieses Jahr also 150. Geburtstag.

Ohne Zweifel sei die Royal Albert Hall einer der großartigsten Veranstaltungsorte weltweit, sagte Jagger einer Mitteilung zufolge. „Ich habe einige wundervolle Erinnerungen daran, wie ich dort in den 1960er Jahren mit den Stones aufgetreten bin“, sagte der Sänger. „Als es ein oder zwei Mal ein bisschen wild wurde, mit begeisterten Fans, die sich uns auf der Bühne anschlossen und die Show fast zu einem abrupten Ende brachten - aber wir haben weitergemacht und hatten eine großartige Zeit.“

Wie andere Konzerthäuser musste auch die Royal Albert Hall in der Corona-Pandemie schließen - zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg. Seither wurden 330 Veranstaltungen abgesagt, der Einnahmeverlust beträgt laut der Stiftung Royal Albert Hall Trust 34 Millionen Pfund (knapp 40 Mio Euro). Nach Plänen der britischen Regierung, die Premierminister Boris Johnson am Montag vorstellte, dürfen Konzerthäuser frühestens am 17. Mai öffnen.

© dpa-infocom, dpa:210223-99-552457/5

Your Room Will Be Ready

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Impftermin-Ampel von Schwä­bi­sche.de: Das sagen Leser, die so einen Termin bekommen haben

Überlastete Hotlines, frustrierte Bürger. Schwäbische.de liefert mit der Impftermin-Ampel eine Antwort - und freut sich über das positive Feedback. Dabei hat die Idee dazu einen sehr persönlichen Hintergrund.

Hauptproblem im Südwesten wie in anderen Bundesländern ist und bleibt, dass die Impfstoff-Hersteller nicht mit der Produktion hinterherkommen. "Entscheidende Stellschraube ist die Impfstoffmenge - da bitten wir einfach um Geduld", hatte Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) vergangene Woche erklärt.

Impfzentren der Region – So unterschiedlich leuchtet die Ampel grün

Schwäbische.de hat vom 20. Februar bis zum 1. März Daten ausgewertet, die die Zahl freier Termine in Corona-Impfzentren der Region anzeigen. Auffällig ist, dass die Chancen auf einen Impftermin in den Zentralen Impfzentren Ulm und Rot am See deutlich größer sind als in Kreisimpfzentren der Region. Doch auch zwischen den Kreisimpfzentren zeigen sich Unterschiede. Woran das liegt und warum das den Impftourismus fördert.

Was ist die Impfampel und wie ist die Grafik entstanden?

Mehr Themen