Rotes Fleisch erhöht das Krankheitsrisiko

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die weltweit größte Studie zum Risiko von rotem Fleisch bestätigt, dass Steaks, Hamburger und Koteletts eher mit Vorsicht zu genießen sind.

Demnach erhöhen von Krebs, Herz- und Kreislaufleiden sowie andere Krankheiten. Das gelte auch für Produkte aus diesem Fleisch wie Würstchen, Speck und Aufschnitt, betonen die Autoren der Untersuchung, die in den „Archives of Internal Medicine“ veröffentlicht ist. Das Risiko steige entsprechend der konsumierten Menge um bis zu 50 Prozent.

Die Studie der Nationalen Gesundheitsinstitute (NIH) der USA hatte die Ernährung von rund einer halben Million älteren Amerikanern über einen Zeitraum von zehn Jahren verglichen. Unter rotem Fleisch verstehen Ernährungswissenschaftler das Fleisch von Säugetieren wie Rindern, Schweinen und Schafen. Der Ausdruck bezieht sich in diesem Zusammenhang nicht darauf, ob und wie weit das Fleisch gegart ist.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen