Rockband Revolverheld unterstützt Sea-Eye

Revolverheld
Die Band Revolverheld unterstützt das Rettungsprojekt Sea-Eye. (Foto: Daniel Bockwoldt / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Rockband Revolverheld hat den Umgang mit Flüchtlingen auf dem Mittelmeer als menschenunwürdig kritisiert. „Es ist ein Unding, dass die Politik keinen Schritt weiter kommt“, sagte der Musiker Niels Hansen heute in Rostock.

Die Hamburger Band unterstützt das Rettungsprojekt Sea-Eye, dessen neues Schiff, die „Sea-Eye 4“, im Rostocker Fischereihafen gerade für das Auslaufen bereitgemacht wird.

„Es ist toll, dass es zivile Projekte wie Sea-Eye gibt, die das leisten, was die Politik nicht schafft“, sagte Hansen, der mit Schlagzeuger Jakob Sinn nach Rostock gekommen war. Das permanente Drama auf hoher See, bei dem ungezählte Menschen sterben, dürfe nicht in Vergessenheit geraten. Dazu gehörten auch die nicht akzeptablen Zustände in den Flüchtlingslagern. „Auch wenn gerade viele Menschen andere Probleme haben, darf das nicht außer Acht gelassen werden“, betonte Hansen.

Die 55 Meter lange „Sea-Eye 4“ mit einer Stammbesatzung von 26 Crewmitgliedern soll in den kommenden Tagen Richtung Mittelmeer auslaufen. Die Bauweise des 1972 gebauten ehemaligen Offshore-Versorgungsschiffs sei sehr gut für Seenotrettungseinsätze geeignet und biete viel Platz für die Erstversorgung geretteter Menschen. Es verfüge über zwei Kräne, die die zwei Einsatzboote sicher und schnell zu Wasser lassen können.

Die Kosten für Kauf und Umbau des Schiffes betragen nach Angaben von Sea-Eye-Sprecher Gordon Isler insgesamt rund 1,15 Millionen Euro, sie wurden maßgeblich von United4Rescue finanziert. Dem von der Evangelischen Kirche initiierten Bündnis United4Rescue zur Unterstützung der zivilen Seenotrettung gehören laut Vorstandsmitglied Michael Schwickart 740 Partner aus der Zivilgesellschaft an. Wie das Bistum Limburg auf seiner Webseite mitteilte, unterstützt es „Sea-Eye 4“ mit 15.000 Euro. Laut Sea-Eye haben vier andere deutsche Bistümer 125.000 Euro für die Überfahrt der „Sea-Eye 4“ ins Mittelmeer gegeben.

© dpa-infocom, dpa:210408-99-130043/4

Sea-Eye

Bistum Limburg zu Sea-Eye

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Pfizer/Biontech Corona-Impfstoff

Corona-Newsblog: Zweitimpfungen bei Krankenhauspersonal im Land mit Biontech

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 37.600 (412.646 Gesamt - ca. 365.900 Genesene - 9.085 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg:9.113 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 172,6 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 283.500 (3.188.

 Ein Kundin zeigt auf ihrem Handy das Ergebnis eines Corona-Schnelltests.

Ab dieser Woche: Friseurbesuch mit negativem Testergebnis

Wer diese Woche zum Friseur gehen und sich die Haare schneiden lassen möchte, braucht nicht nur einen festen Termin und eine medizinische Maske, sondern auch noch ein negatives Corona-Testergebnis, das maximal 24 Stunden alt ist.

So lautet die neue Regelung ab dem 19. April nach der Anpassung der Corona-Verordnung in Baden-Württemberg bei Eingreifen der Notbremse ab einer Inzidenz über 100.

Friseurinnen aus Ehingen und Umgebung sind zwar froh, dass sie ihr Geschäft nicht schließen müssen und trotz steigender ...

Mehr Themen