Retrospektive „Alex Katz“ in München

Lesedauer: 2 Min
Retrospektive Alex Katz
Der Künstler Alex Katz im Museum Brandhorst vor seinem Bild "Private Domain" (1969). (Foto: Sven Hoppe / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Sie tragen modische Kleider und Hüte, posieren im Bikini oder mit Sonnenbrille - die Frauen in den Porträts von Alex Katz wirken stilbewusst und selbstsicher, oft auch geheimnisvoll.

Das Museum Brandhorst in München gibt nun Einblick in das jahrzehntelange Schaffen des berühmten Künstlers, der als wichtiger Vorläufer der Pop-Art und Vertreter des modernen Realismus gilt. Von Donnerstag bis zum 22. April 2019 zeigt die Schau „Alex Katz“ rund 90 Werke des New Yorkers von den 1950er Jahren bis heute, Gemälde ebenso wie Skizzen und Vorzeichnungen.

Auch impressionistisch anmutende Landschaftsbilder des 91-Jährigen sind zu sehen. Viele seiner Gemälde wirkten wie virtuos gemalte Schnappschüsse oder Modefotografien, teilte das Museum am Mittwoch in München mit.

Typische Themen von Katz: Die Bildwelt des Films, der Mode und der Werbung. Mal arbeitet er im Freien, mal verwendet er fotografische Vorlagen oder Skizzen. In seinem Werk finden sich Porträts von Familie und Freunden ebenso wie Gesellschaftsszenen, Blumen und Landschaften. Das Museum Brandhorst hat selbst eine umfangreiche Sammlung an Bildern von Katz und ergänzt sie für die Ausstellung mit öffentlichen und privaten Leihgaben.

Retrospektive Alex Katz

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen