Rentner fliehen aus Altenheim, um in Wacken zu rocken

Lesedauer: 6 Min
Rund 75.000 Fans rockten das Wacken Open Air - darunter auch zwei Rentner, die von ihrem Altenheim vermisst wurden.
Rund 75.000 Fans rockten das Wacken Open Air - darunter auch zwei Rentner, die von ihrem Altenheim vermisst wurden. (Foto: dpa)
Schwäbische Zeitung
Deutsche Presse-Agentur

Das "Wacken Open Air" ist zu Ende. Das größte Heavy-Metal Festival der Welt im norddeutschen Flachland war auch in seiner 29. Auflage für Fans, Veranstalter und Polizei durchweg zufrieden stellend. 

„Wir haben so ein Wetter noch nie gehabt. Aufbau trocken, Festival trocken, Abbau trocken - mehr geht nicht“, sagte der Wacken-Mitgründer Holger Hübner. Auch Rettungsdienst und Feuerwehr zeigten sich äußerst zufrieden mit dem Verlauf der Veranstaltung. Es habe keine nennenswerten Einsätze gegeben. „Ihr habt uns geholfen, die geilste Party des Jahres zu kreieren“, sagte der zweite Wacken-Gründer Thomas Jensen zu den Musik-Fans und Einsatzkräften.

Ein Kuriosum rund um das Festival ist bei vielen in den Köpfen hängen geblieben und zum Internet-Hit geworden. Wie die Polizei vor Ort meldete, waren in der Nacht auf Samstag gegen 03.00 Uhr zwei Rentner aufgefallen, die zuvor von den Verantwortlichen aus dem Altenheim, in dem sie wohnen, als vermisst gemeldet wurden.

Die beiden betagten Männer hatten an dem Metal-Festival offenbar Gefallen gefunden und sich aus einem Dithmarscher Altenheim auf den Weg nach Wacken gemacht - und sich fast geweigert, den Rückweg anzutreten. Die Polizei musste den vom Altenheim organisierten Taxi-Transport der Beiden laut eigenen Aussagen begleiten.

Seitdem werden die Rentner von vielen Wacken-Fans und weiteren Usern in den sozialen Netzwerken regelrecht gefeiert. "Lasst die Leute feiern solange sie es können", fand ein User auf der Facebook-Seite von schwäbische.de. Ein anderer Nutzer meinte: "Die würde ich zu gerne mal kennenlernen." Zwischenzeitlich wurde der Post weit über 100 Mal geteilt und mit einem Like versehen.

Auch auf Twitter machte die Meldung der örtlichen Polizei schnell die Runde und brachte viele lustige, aber auch einige nachdenkliche Tweets hervor. Während so mancher sich eine Verfilmung der beiden Rentner wünscht, kritisieren andere das Vorgehen.

Knapp 200 Bands und Künstler standen laut Veranstalter in diesem Jahr auf den verschiedenen Bühnen. Als Headliner traten in diesem Jahr unter anderem Judas Priest, In Extremo und In Flames auf. Unter den Musikern war auch der wohl bekannteste Ostfriese Otto Waalkes. Er zog Tausende Fans an.

Otto Waalkes
Der Komiker Otto Waalkes tritt auf dem Wacken Open Air Festival auf. Das nach Veranstalterangaben größte Heavy-Metal Festival der Welt besuchen 75.000 Menschen. (Foto: Daniel Reinhardt / DPA)

Die ersten Besucher hatten bereits am Montag die Möglichkeit, auf dem Gelände zu campen. Inoffiziell wurde das Festival am Mittwoch durch den traditionellen Auftritt des Musikzugs der Freiwilligen Feuerwehr Wacken eröffnet. Dabei erwiesen sich die Metalheads auch bei Ballermann-Hits wie „Amsterdam“ oder „Das geht ab“ als sehr textsicher.

Die Abreise der Besucher des „Wacken Open Air“ verlief nach Polizeiangaben bis zum frühen Nachmittag weitgehend staufrei. Leichte Verzögerungen gab es jedoch auf der Autobahn 23 in Richtung Hamburg und im weiteren Verlauf auf der Autobahn 7. Der Vorverkauf für das 30. Jubiläum des Festivals sollte in der Nacht zum Montag beginnen.

Wacken Open Air - Abreise
Das Abschlussfeuerwerk in Wacken. (Foto: Daniel Reinhardt / DPA)
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen