Regierung verteidigt Gesetz zur Fachkräfteeinwanderung

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Bundesinnenminister Horst Seehofer hat das geplante Einwanderungsgesetz für Fachkräfte als „historische Weichenstellung“ verteidigt. „Wir machen damit deutlich, dass wir die Fachkräftezuwanderung steuern wollen“, sagte Seehofer bei der ersten Beratung des Gesetzentwurfs von Union und SPD im Bundestag. Politiker von Grünen und FDP kritisierten das Gesetz als mutlos und unzureichend. Die Linke warf der Regierung vor, sich zu wenig um „Arbeit für alle“ zu kümmern. Die AfD warf der Koalition vor, Zuwanderungsanreize mit weltweiter Sogwirkung zu schaffen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen