Rechnungshof hält Zahlungen an Altpräsidenten für überzogen

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der Bundesrechnungshof kritisiert die Ausstattung der früheren Bundespräsidenten. Die „Bild“-Zeitung zitiert aus einem Prüfbericht, bei den Ex-Staatsoberhäuptern habe sich ein Automatismus „lebenslanger Vollausstattung“ entwickelt. So stünden die Kosten für die Einrichtung und Unterhaltung der Büros der Altbundespräsidenten in keinem Verhältnis zum Nutzen: „Dabei variierten die Ausgaben zwischen 0,9 und 2,3 Mio. Euro“, hieß es. Die Ex-Staatsoberhäupter seien „nur durchschnittlich 2,6 Tage pro Monat im Büro wirklich anwesend und verrichteten dort oft nur private Tätigkeiten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen