Razorlight knapp vor Peter Fox

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Solo auf Erfolgskurs: Seeed-Frontmann Peter Fox hat mit seinem Berlin-Song „Schwarz zu Blau“ den Einstieg auf Platz 15 der deutschen Single-Charts geschafft.

Mit seinem Rap hatte der 37-Jährige am vergangenen Freitag auch den „Bundesvision Song Contest 2009“ gewonnen. Fox ist damit dreimal unter den ersten 50 vertreten: „Haus am See“ rückte auf Rang 9 vor, „Alles neu“ auf Platz 43, wie das Marktforschungsunternehmen media control in Baden-Baden mitteilte.

Bester Neueinsteiger diese Woche sind aber Razorlight mit „Wire To Wire“ auf Rang 13. Ihren neuen Hit werden die Mannen um Johnny Borrell auch am 21. Februar bei der Echo-Verleihung in Berlin live präsentieren.

DJ Ötzi und Kate Hall landeten mit „Tränen“ auf Rang 24, Entertainer Matze Knop stieg mit seiner Luca-Toni-Hymne „Numero Uno“ auf Platz 34 der Charts ein. Auf den Spitzenplätzen der Single-Charts stehen unverändert der Brite James Morrison mit „Broken Strings“ und die schwedische Rockband Mando Diao („Dance With Somebody“).

Auch bei den Album-Charts räumte Peter Fox ab: Mit „Stadtaffe“ verdrängte er Bruce Springsteen („Working on a dream“) von der Spitze. Der US-Musiker belegt nun den zweiten Platz. Auf Platz drei blieben die fünf Opernsänger von Adoro mit ihrer gleichnamigen Platte. Die deutsche Popband beFour landete mit ihrem neuen Album „Friends 4 Ever“ auf Anhieb auf Rang 7. Und Michael Hirte rückte mit „Der Mann mit der Mundharmonika“ von Platz 18 auf 10.

Die kompletten Charts werden offiziell erst am Freitag veröffentlicht.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen