Rassismus-Vorwürfe: Externe Hilfe für Schauspielhaus

Rassismus-Vorwürfe gegen Düsseldorfer Schauspielhaus
Nach Rassismus-Vorwürfen gegen das Düsseldorfer Schauspielhaus haben die nordrhein-westfälische Landesregierung und die Landeshauptstadt eine konsequente Aufarbeitung der Vorfälle gefordert. (Foto: Martin Gerten / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Nach Rassismus-Vorwürfen am Düsseldorfer Schauspielhaus hat Generalintendant Wilfried Schulz eine Aufarbeitung der Vorgänge mit externer Hilfe angekündigt.

„An diesem Punkt soll ein unbefangener Blick von außen helfen, der die Situation klärt und bewertet“, schrieb Schulz in einem Gastbeitrag für die „Rheinische Post“ (Samstagausgabe).

Es sei notwendig, alle bekannt gewordenen Vorfälle aufzuarbeiten. Ensemble-Mitglied Ron Iyamu, der nigerianische Wurzeln hat, hatte öffentlich bekannt, am Schauspielhaus mehrfach Opfer von Rassismus geworden zu sein. Iyamu habe damit „auch auf strukturelle Probleme und Versäumnisse im Theater hingewiesen“, räumte Schulz ein.

Künftig werde ein Verhaltenskodex gelten und „genauer ausgehandelt werden, welche Stimmen und Geschichten zu hören sind und wo Grenzen auch nicht überschritten werden dürfen“.

Es sei klar geworden, dass Antidiskriminierungsaktivitäten bisher zu zögerlich begonnen worden seien und nun mit mehr Nachdruck betrieben werden müssten, schrieb Schulz in einem Gastbeitrag für die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“. Damit seien keine Lippenbekenntnisse gemeint, sondern der Aufbau eines dauerhaft verankerten Weiterbildungsprogramms für alle im und am Düsseldorfer Schauspielhaus Arbeitenden.

„Theater dürfen als künstlerische Arbeitsorte zu Recht an den ethischen Maßstäben gemessen werden, die sie auf der Bühne und in der Kunst vertreten. Kunst deckt weder Missbrauch noch Diskriminierung“, betonte der Intendant in dem FAS-Beitrag.

Künstler aus dem Umfeld des Hauses forderten inzwischen eine eigene Bühne für Schwarze und People of Colour, berichtete Schulz. Die Konfliktlinie verlaufe durch das Ensemble und die Mitarbeitenden. Eine neue Betriebsvereinbarung solle im Schauspielhaus den Umgang mit rassistischen und diskriminierenden Vorfällen regeln.

Die nordrhein-westfälische Landesregierung und die Landeshauptstadt hatten eine konsequente Aufarbeitung der Vorfälle gefordert. Die Bühne wird vom Land und der Stadt getragen, der Düsseldorfer Oberbürgermeister Stephan Keller (CDU) ist Aufsichtsratsvorsitzender.

„Rassistische und sexistische Strukturen“ seien am Schauspielhaus ein Dauerzustand, hatte Iyamu kritisiert. „Sie äußern sich in Besetzungen, Beleidigungen und einer Kultur des Schweigens.“

Iyamu hatte Schulz vorgeworfen, im Schauspielhaus Regisseure zu dulden, obwohl ihm bekannt sei, dass diese „rassistische und sexistische Sprüche“ über Mitarbeiter machten. Schulz und das Leitungsteam hatten sich in einer öffentlichen Stellungnahme bei Iyamu entschuldigt: „Wir bedauern sehr, dass wir den Vorfällen nicht konsequenter begegnet sind. Das war ein Fehler“, hieß es.

© dpa-infocom, dpa:210417-99-240408/3

Statement Ron Iyamu auf Instagram

Stellungnahme Schauspielhaus

Facebook-Seite Ron Iyamu

Diplomarbeit von Ron Iyamu über Rassismus in der Schauspielszene

WDR-Beitrag

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Unfall am Klinikum fordert weiteres Todesopfer

Bei dem schweren Autounfall am Klinikum Friedrichshafen ist ein 39-Jähriger gestorben. Seine hochschwangere Mitfahrerin wurde aus dem Unfallfahrzeug von der Feuerwehr geborgen. Das Kind wurde mit einem Not-Kaiserschnitt auf die Welt geholt und musste - ebenso wie seine Mutter - reanimiert werden.

Insgesamt waren nach ersten Informationen der Polizei drei Personen in dem VW Golf. Eine 33-jährige Frau auf dem Beifahrersitz wurde schwer verletzt und wird weiter intensivmedizinisch versorgt.

Mehr Themen