Rapper Kontra K direkt an der Spitze der Charts

Rapper Kontra
Kontra K bei der Verleihung der 1Live-Krone in Bochum 2019. (Foto: Rolf Vennenbernd / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der Rapper Kontra K ist mit seinem neuen Album „Aus dem Licht in den Schatten zurück“ direkt auf Platz eins der Offiziellen Deutschen Charts gesprungen. Es ist das sechste Nummer-Eins-Album des Musikers, wie GfK Entertainment am Freitag mitteilte.

Damit setzte sich der Berliner gegen illustre Konkurrenz durch: Lindemann, das Metal-Projekt von Rammstein-Sänger Till Lindemann und dem schwedischen Multiinstrumentalisten Peter Tägtgren, landete mit dem Live-Album „Live In Moscow“ auf Anhieb auf Platz zwei. Auf Rang drei stieg Sänger Jan Delay mit „Earth, Wind & Feiern“ ein. Dahinter liegen „Udopium - Das Beste“ von Rocker Udo Lindenberg und „All I Know So Far: Setlist“ von US-Popstar Pink.

Rapperin Shirin David behauptete mit „Ich darf das“ bei den Singles die Spitzenposition. Dahinter rangiert Nathan Evans mit „Wellerman“. Sängerin Olivia Rodrigo springt mit „Good 4 U“ von Platz 30 auf die Drei. Jamule („Liege wieder wach“) und 187 Strassenbande feat. Maxwell, Gzuz, Bonez MC und LX & Sa4 („Vielen Dank“) komplettieren die Top 5. Auf Platz neun landeten den Angaben zufolge die ESC-Gewinner aus Italien, Måneskin, mit ihrem Siegersong „Zitti e buoni“.

© dpa-infocom, dpa:210528-99-779490/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 An vielen Stellen im Biberacher Stadtgebiet, wie hier im Erlenweg, kam es zu Überflutungen.

Schweres Unwetter trifft Biberach - Feuerwehr spricht von „katastrophaler Lage“

Ein schweres Unwetter mit Starkregen und Hagel hat am späten Mittwochabend im gesamten Landkreis Biberach und vor allem im Bereich der Kreisstadt Biberach selbst für Überschwemmungen und Schäden in bislang nicht bezifferbarer Höhe gesorgt.

Zwischen 21 Uhr am Dienstag und 1.30 Uhr am Donnerstagmorgen gingen in der Integrierten Rettungsleitstelle in Biberach rund 1500 Notrufe ein.

Der Biberacher Feuerwehrkommandant Florian Retsch sprach am frühen Donnerstagmorgen von einer „absolut katastrophalen Lage“.

Weil die Geburtenstationen in Bad Saulgau und Sigmaringen sie abweisen, muss eine Hochschwangere mit dem Notarztwagen zur Geburt

Trotz Anmeldung: Krankenhäuser im Kreis Sigmaringen weisen hochschwangere Frau ab

Die Diskussion um die temporäre Verlagerung der Geburtenstation am SRH-Krankenhaus Bad Saulgau hat längst die Kreisgrenzen überschritten und ist in Stuttgart angekommen.

Am Dienstag etwa war ein Team des SWR in Bad Saulgau, um sich vor Ort umzuhören und mit betroffenen Müttern zu reden. Sabrina Mende aus Friedberg stand zwar nicht vor der Kamera, dafür hat sie ihre Geschichte der „Schwäbischen Zeitung“ erzählt.

Die kleine Johanna lässt sich von dem Trubel rund um die Filmaufnahmen vor dem Krankenhaus-Eingangsbereich ...

Coronavirus

Corona-Newsblog: Bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz geht weiter zurück auf 6,6

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 3.800 (499.981 Gesamt - ca. 486.500 Genesene - 10.185 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.185 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 9,0 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 19.700 (3.724.

Mehr Themen