Queen wäre beinahe entgleist

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Queen Elizabeth II. ist nach Aussage eines ehemaligen Kriminalkommissars vor knapp 40 Jahren in Australien einem Attentat entkommen. Wie die britische Zeitung „Daily Telegraph“ berichtete, kam der Vorfall erst jetzt durch die Aussage des pensionierten Beamten ans Licht.

Während eines Australien-Besuchs der Queen und Prinz Philips im April 1970 versuchten unbekannte Täter demnach, den Zug, mit dem die beiden durchs Land reisten, entgleisen zu lassen. Nur weil der Lokführer besonders langsam gefahren war, sei die Entgleisung verhindert worden, zitierte die Zeitung den damaligen australischen Kommissar Cliff McHardy (81).

Danach hatten die Täter einen Holzklotz auf die Schienen gelegt, als das königliche Paar entlang des Gebirgszuges Great Dividing Range fuhr. Dem Bericht des „Daily Telegraph“ zufolge behauptet McHardy, der Vorfall sei von der australischen Regierung damals verschleiert worden. Die königliche Familie selbst habe bislang nichts von dem versuchten Attentat gewusst.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen