Psychotherapie per Video boomt

Auch wenn direkter menschlicher Kontakt zum Therapeuten oder der Psychologin bisher unerlässlich schien. Die Corona-Pandemie hat
Auch wenn direkter menschlicher Kontakt zum Therapeuten oder der Psychologin bisher unerlässlich schien. Die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass Therapie-Sitzungen per Video funktionieren können. Und besser sind, als mit seinen Problemen alleine zu bleiben. (Foto: Marijan Murat/dpa)
Sandra Markert

Plötzlich verstummt die Frau und starrt auf einen Punkt hinter ihrem Bildschirm. „Was sehen Sie da?“, fragt eine Stimme aus ihrem Monitor heraus. „Eine Spinne“, antwortet die Frau entsetzt. „Gut“, sagt die Stimme, die Susanna Hartmann-Strauss gehört. Die Psychologin ist mitten in einer Videotherapiestunde mit einer Patientin, die eine Spinnenphobie hat. „In der Praxis müsste ich eine solche Situation künstlich erzeugen, so hilft der Zufall nach und wir können in einer ganz realen Situation und in den eigenen vier Wänden daran arbeiten“, sagt Susanna Hartmann-Strauss, die eine Praxis für Psychotherapie in Calw im Schwarzwald betreibt.

Wie fast 90 Prozent ihrer Kollegen behandelt Susanna Hartmann-Strauss ihre Patienten seit Beginn der Corona-Pandemie ganz oder teilweise per Videotherapie. Noch vor einem Jahr war das der Bundespsychotherapeutenkammer zufolge bei weniger als zehn Prozent der Therapeuten der Fall. Der persönliche Patientenkontakt galt gerade in der Psychotherapie lange als unersetzlich. „Ich habe das höchstens Mal gemacht, wenn ein Patient krank war oder das Auto nicht angesprungen ist“, sagt die Psychologin Susanna Hartmann-Strauss, die ein Praxishandbuch zur Videotherapie veröffentlicht hat.

Aber auch rechtlich-finanzielle Gründe spielten eine Rolle für das zurückhaltende digitale Therapie-Angebot. Denn bis zum 1. April 2019 konnten Psychotherapeuten Sitzungen per Video nicht als Leistung der gesetzliche Krankenversicherung durchführen. „Seitdem gibt es für Videotherapien eine grundsätzliche Beschränkung auf maximal 20 Prozent der Leistungen und Patienten“, sagt Kay Funke-Kaiser von der Bundespsychotherapeutenkammer. Aufgrund der Corona-Pandemie sind digitale Behandlungen derzeit nun unbegrenzt möglich – und oft auch nötig.

Was die Patienten in der Krise brauchen

Denn die Zahl der Menschen, die eine Therapie braucht, ist in der Pandemie um 40 Prozent gestiegen, bei Kindern- und Jugendtherapeuten gar um 60 Prozent, berichtet die Deutsche Psychotherapeutenvereinigung. Immer mehr Menschen kommen mit dem Dauerangst vor Ansteckung und dem Rückgang von Sozialkontakten nicht zurecht, das Homeschooling nagt an den Nerven und auch finanzielle Sorgen werden größer und wachsen sich zu echten Existenzängsten aus. Behandelt werden unter anderem Angst-Symptomatiken sowie Depressionen.

„Durch das Video-Angebot melden sich jetzt aber auch Patienten bei mir, die nie den Weg in meine Praxis gefunden hätten, weil sie so starke Ängste haben oder wegen körperlichen Auffälligkeiten nicht raus möchten“, sagt Susanna Hartmann-Strauss.

Wenn die Psychologin einen neuen Patienten in einer Videositzung begrüßt, geht es zunächst einmal um die richtige Kameraeinstellung. „Ich möchte ja nicht nur einen riesigen Kopf sehen, sondern auch den Oberkörper und die Arme wegen der Gestik. Und wenn man sich real trifft, hält man ja auch einen gewissen Abstand“, sagt Susanna Hartmann-Strauss.

Wie eine Online-Sitzung abläuft

Sind diese Einstellungen für Therapeut wie Patient angenehm und bleibt die Internetverbindung stabil, unterscheidet sich eine Video-Sitzung für Hartmann-Strauss nicht groß von einer Behandlung in ihrer Praxis in Calw. „Natürlich merke ich über den Bildschirm nicht, ob jemand mit dem Fuß wippt oder stark nach Schweiß riecht. Aber Nervosität oder Angst sieht man normalerweise auch anhand anderer Dinge“, sagt Susanna Hartmann-Strauss. Viele Patienten seien entspannter, wenn sie in ihren eigenen vier Wänden sitzen, statt in der Praxis. Und wer sich sicher fühle, öffne sich auch leichter, was die Therapie vereinfacht. „Voraussetzung dafür ist aber natürlich, dass jemand zu Hause währen der Sitzung ungestört ist“, sagt Susanna Hartmann-Strauss.

Patienten, denen diese Privatsphäre aufgrund beengter Wohnverhältnisse fehlt oder bei denen die Familie nicht die notwendige Rücksicht nimmt, können auch weiterhin in der Praxis behandelt werden. „Auch für einen Jugendlichen mit Onlinesucht ist es sicher besser, wenn wir uns real treffen, statt noch mehr Zeit am PC zu verbringen“, sagt Susanna Hartmann-Strauss. Gleiches gelte für Menschen mit einem Alkoholproblem, deren Fahne man virtuell eben nicht riechen kann.

Die Bundespsychotherapeutenkammer hat in einer Umfrage herausgefunden, dass sich fast 90 Prozent der Therapeuten vorstellen können, auch nach der Corona-Pandemie Video-Sitzungen durchzuführen. „Aber als wichtige Ergänzung, nicht als Ersatz für Behandlungen“, sagt Kay Funke-Kaiser von der Bundespsychotherapeutenkammer.

Was taugen reine Online-Programme gegen Depressionen?

Da die Nachfrage nach Psychotherapien derzeit hoch ist, gibt es häufig längere Wartezeiten. Als Überbrückung bis zu einem Therapie oder auch begleitend, gibt es inzwischen verschiedene Online-Programme.Für leichte bis mittelgradige depressive Störungen sind Angebote wie Moodgym“, „Deprexis“, „HelloBetter“ oder „iFightDepression“ der Ärzte-Zeitung zufolge gut untersucht und zeigen auch Wirkung.

Die Programme bestehen in der Regel aus einzelnen Bausteinen, die von den Anwendern ein- bis zweimal in der Woche bearbeitet werden. Sie beinhalten Informationen zur Erkrankung, Fragebögen zur Stimmung, Hinweise zu Problemlösetechniken, Entspannungsverfahren oder Vorschläge, wie Gedanken, Gefühle und Handlungen positiv beeinflusst werden können. Manche Programme sind kostenlos und frei verfügbar. Einige gesetzliche Krankenkassen finanzieren die Anwendung der Programme auch oder waren in deren Entwicklung involviert. (sam)

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Boris Palmer

Grüne: Parteitag berät über Ausschluss von Boris Palmer

Die Grünen in Baden-Württemberg wollen ihr Parteimitglied Boris Palmer loswerden. Umstritten ist der Tübinger Oberbürgermeister lange schon, immer wieder sorgt er mit provokativen Äußerungen bundesweit für Aufsehen. In seiner jüngsten Eskapade soll er sich am Freitag rassistisch geäußert haben. Er selbst spricht von Satire. 

Unterstützung erhalten die Parteimitglieder unter anderem von Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Diese erklärte am Samstagvormittag bei Twitter: „Die Äußerung von Boris #Palmer ist rassistisch und ...

3-Stufen-Konzept: Sozialministerium stellt Lockerungen in Aussicht

Baden-Württembergs Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) deutet baldige Öffnungsschritte an, sobald die weiter sinkende Inzidenz dies zulässt. Vorausgegangen war ein Treffen mit Vertretern aus besonders hart getroffenen Branchen.

Für die geplanten Öffnungsschritte in den Bereichen Wirtschaft, Gastronomie, Tourismus und Handel wurde ein dreistufiges Konzept ausgearbeitet, heißt es aus dem Sozialministerium am Donnerstagmittag.

Demnach sehe die erste Stufe etwa die Öffnung von gastronomischen Außenbereichen, Hotels sowie ...

Mehr Themen