Promi-Geburtstag vom 6. Juli 2019: Sylvester Stallone

Lesedauer: 5 Min
Sylvester Stallone
Sylvester Stallone stellt beim Filmfestival in Cannes „Rambo: Last Blood“ vor. (Foto: Vianney Le Caer/Invision/AP / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Wolfgang Marx

Sylvester Stallone hat der Welt zwei legendäre Kino-Helden geschenkt: Rambo und Rocky. Und beide sind ziemlich unverwüstlich, auch wenn Rocky Balboa jetzt vermutlich endgültig in Rente gegangen ist.

Aber Rambo ist noch quicklebendig. Vor rund einem Monat wurde der erste Trailer zu „Rambo: Last Blood“ veröffentlicht, in dem die Action-Ikone knallhart und rachsüchtig zuschlägt.

Darin metzelt der ergraute Vietnamkriegsveteran John Rambo seine Gegner mit Messern, Gewehren und Pfeil und Bogen nieder. „Der Tod wird kommen und sie können nichts dagegen tun“, warnt Rambo mit knorriger Stimme seine Gegner. Er nimmt es in Mexiko mit einem mörderischen Kartell auf, als die Tochter einer Bekannten entführt wird.

Stallone war 36 Jahre alt, als der Originalstreifen „Rambo“ 1982 in die Kinos kam. Weitere drei Male verkörperte er in der Action-Reihe den Ex-Soldaten, zuletzt im Jahr 2008. Für „Rambo 4“ schrieb er auch das Drehbuch und führte Regie. Der fünfte Teil unter der Regie von Adrian Grunberg soll Mitte September weltweit in die Kinos kommen. Heute feiert Sly erst einmal seinen 73. Geburtstag.

Auch Rocky Balboa ist vor einigen Jahren wieder auferstanden, nachdem Regisseur Ryan Coogler den Star durch große Hartnäckigkeit von einer Neuauflage überzeugen konnte. Im Ring steht Rocky in „Creed - Rocky's Legacy“ (2016) nicht mehr, er kehrt als Trainer ins Boxgeschäft zurück, um sich um den jungen Adonis Johnson zu kümmern, Sohn des Apollo Creed, ein ehemaliger Boxgegner von Rocky Balboa.

Seine lässige wie anrührenden Performance wurde für Sylvester Stallone zum Triumph. Der Schauspieler gewann zum ersten Mal in seiner Karriere einen Golden Globe gewonnen.

Es war Stallones dritte Globe-Nominierung. 1977 hatte er für das „Rocky“-Drehbuch und als Hauptdarsteller Gewinnchancen. Auch Sylvester Stallone hat sich im Filmgeschäft durchgeboxt. Er wollte damals sein Drehbuch nur verkaufen, wenn er auch die Hauptrolle spielen dürfe. Ein riskantes Spiel für einen Mann, der damals keinen Dollar auf der Naht hatte. Es hat funktioniert - und danach kämpfte sich Sly noch durch fünf weitere Rocky-Filme.

Es gab aber auch viele Rückschläge: Lange Zeit hat Sylvester Stallone darunter gelitten, dass er in Hollywood als Schauspieler nicht ganz ernst genommen wurde. Ambitionierte Projekte wie „F.I.S.T. - Ein Mann geht seinen Weg“ (1978) floppten.

Dass es der Action-Star aber wirklich drauf hat, dass konnte er vor allem in dem Thriller „Cop Land“ (1997) zeigen, in dem er an der Seite von Robert De Niro und Harvey Keitel als übergewichtiger und etwas einfach gestrickter Cop über sich hinauswächst.

Und doch wird er immer Rocky Balboa und John Rambo bleiben. „Creed“ hat in diesem Jahr noch eine Fortsetzung erfahren, ob daraus aber noch eine Trilogie wird, scheint eher fraglich. Sylvester Stallone hat bereits angekündigt, dass er nach mehr als 40 Jahren im Film-Ring die Boxhandschuhe endgültig an den Nagel hängen wird. Und es sieht ganz danach aus, als würde Rambo in „Last Blood“ seine allerletzte Schlacht schlagen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen