Promi-Geburtstag vom 4. März 2019: Bernard Haitink

Lesedauer: 5 Min
Bernard Haitink
Bernhard Haitink plant ein Sabbatical. (Foto: Sigi Tischler/EPA/Keystone / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Annette Birschel

Als Bernard Haitink kürzlich im Amsterdamer Concertgebouw das Dirigentenpult betrat, erhob sich der Saal zu einer Ovation.

Es war noch nicht eine Note gespielt worden, doch mit dem Applaus verbeugte sich das Amsterdamer Publikum vor seinem großen und geliebten Dirigenten. Seit über 60 Jahren ist der Niederländer eng mit dem Königlichen Concertgebouw-Orchester verbunden. Heute wird Haitink 90 Jahre alt.

In diesem Alter wird er schon mal nach dem Ende seiner Karriere gefragt - aber er scheut die Frage auch selbst nicht. „Wie wird es sein, wenn ich aufhöre?“, fragte er kürzlich in einem Interview. „Ich denke darüber nach, aber die Antwort kann ich keinem geben.“ Eine halbe Antwort zumindest gab er bereits: Haitink wird in der kommenden Spielzeit 2019/2020 ein Sabbatical nehmen. Eine Auszeit mit 90 Jahren.

Nach dem Trubel der Feierlichkeiten zu seinem 90. Geburtstag wird er die Ruhe gebrauchen können. Fast alle seine früheren Wirkungsstätten wollen ihn ehren. Denn Amsterdam muss ihn längst mit der ganzen Welt teilen.

1956 stand der Niederländer zum ersten Mal vor dem ehrwürdigen königlichen Orchester im Concertgebouw. Er war 27 Jahre alt und kurzfristig eingesprungen. Er war so jung, dass - so wird bis heute erzählt - eine Frau im Publikum gezischt haben soll: „Was für ein Baby“. Immerhin machte das „Baby“ einen solchen Eindruck, dass Haitink nur fünf Jahre später zum Chefdirigenten des Orchesters ernannt wurde.

„Es war die Hölle“, sollte Haitink später sagen. Der junge Dirigent musste sich gegen eine verkrustete Struktur und nicht sehr flexible ältere Musiker durchsetzen. Schließlich sollte er aber fast drei Jahrzehnte lang Chef in Amsterdam sein. Heute ist er Ehrendirigent, auch wenn die Beziehung nicht ohne Spannungen war.

Haitink wollte nie ein Superstar am Pult sein. Ein Orchester müsse man motivieren und inspirieren, sagt er. Er ist sicher kein Halbgott im Frack, und eine lange, weiße, wehende Künstlermähne pflegte er auch nie. Vielleicht kann man ihn am besten beschreiben als Star-Dirigenten ohne Allüren. „Ich bin ein bisschen schüchtern“, sagt er selbst.

Seine Unsicherheit ist fast schon berühmt. Es ist auch ein Arbeitsprinzip. Er geht nicht als Allwissender an ein Stück heran, nicht als einer, der das alles schon zig mal gemacht hat. „Dirigieren darf nicht zu einfach werden.“ Haitink erarbeitet sich ein Stück immer wieder neu. Auch wenn es um seine Lieblingskomponisten geht wie Bruckner, Mahler, Brahms oder Schostakowitsch. Er verbindet Intellekt und Gefühl auf ganz eigene Weise. „Man muss denken mit dem Herzen und fühlen mit dem Kopf“, sagte er einmal dem „NRC Handelsblad“.

Haitink wuchs in Amsterdam mit der Musik von Mahler und Bruckner auf. Bruckners siebte Symphonie etwa hörte er erstmals als Kind, erinnerte er sich. „Vielleicht ist es abnormal, dass ein achtjähriges Kind so sehr von einem langen Stück angezogen wird, aber so war es.“ Die Leidenschaft sollte ihn nicht verlassen.

Nachdem er Amsterdam 1988 verlassen hatte, leitete Haitink 14 Jahre lang die Royal Opera in London. Er war musikalischer Leiter des Opernfestivals in Glyndebourne, Chefdirigent des London Philharmonic Orchestra, der Staatskapelle Dresden und des Chicago Symphony Orchestra. Er ist Ehrenmitglied der Berliner Philharmoniker und des Chamber Orchestra of Europe. Zahllos sind seine Gastauftritte bei den führenden Orchestern der Welt.

Und immer wieder Amsterdam. Im Juni wird sich Haitink dort mit dem Radio Filharmonisch Orkest verabschieden, bei dem er seine Karriere als Chefdirigent 1957 begonnen hatte. Vorläufig. Denn auch wenn ihn das Dirigieren, wie er zugibt, immer mehr Kraft kostet, endgültig will er noch nicht abtreten: „Ein Leben ohne Dirigieren wäre miserabel.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen