Probleme mit Regierungsfliegern

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Bundesfinanzminister Olaf Scholz muss wegen Problemen bei den Regierungsfliegern mit einer kleineren Maschine vorlieb nehmen. Der SPD-Politiker wollte heute eigentlich mit einer großen A340-Maschine zur Tagung des Internationalen Währungsfonds nach Washington fliegen. Er muss aber nun eine kleinere A321 nehmen mit einem Tankstopp in Island. Scholz wollte eigentlich mit dem größeren Regierungsflieger „Konrad Adenauer“ in die USA reisen. Dieser bleibt nach einem erneuten Reifenproblem bei einer Landung aber vorerst am Boden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen