Prinz William: Vorfälle mit Kindern belastend bei Rettung

Prinz William als Rettungspilot
Prinz William von Großbritannien bei seinem letzten Dienst als Rettungshubschrauber-Pilot bei der East Anglian Air Ambulance. (Foto: Heathcliff O'malley/The Daily Te / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Prinz William (39) hat bei seiner früheren Tätigkeit als Rettungspilot Vorfälle mit Kindern als sehr belastend empfunden.

„Jeder Einsatz mit dem Rettungshubschrauber, bei dem Kinder betroffen waren, hat mir stark zugesetzt (...)“, sagte der Zweite in der britischen Thronfolge bei einem Symposium zur psychischen Gesundheit von Rettungskräften in London, wie die Nachrichtenagentur PA am Donnerstag meldete. Er habe einige der Ereignisse durch Gespräche anschließend verarbeitet. Ganz losgelassen hätten sie ihn aber nicht, fuhr William fort und fügte hinzu: „Wenn uns Gefühle nicht beeinflussen würden, wären wir alle Roboter.“

William hatte seinen Job als Rettungspilot im Jahr 2017 aufgegeben. Er wolle sich ganz auf seine Aufgabe als künftiger Thronfolger konzentrieren, hieß es damals. Zudem verlegte die Familie ihren Lebensmittelpunkt damals von Ostengland nach London, weil Prinz George (inzwischen 8) eingeschult wurde. William und seine Frau Herzogin Kate (39) haben zwei weitere Kinder: Prinzessin Charlotte (6) und Prinz Louis (3).

© dpa-infocom, dpa:211125-99-140290/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie