Podcast „Sag's Pauly“: Vom Schulabbrecher zu Deutschlands bekanntestem Richter

Lesedauer: 6 Min
Digitalredakteurin

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe ist die letzte Instanz für Entscheidungen der Landgerichte und Oberlandesgerichte und überprüft deren Urteile auf Sach- und Verfahrensfehler.  

Am Bundesgerichtshof sind in 19 Senaten 152 Richter tätig, darunter 17 Vorsitzende Richter. Thomas Fischer saß von 2013 bis 2017 dem Zweiten Strafsenat vor. 

Thomas Fischer hat es als Jurist auf einen der bedeutendsten Posten geschafft, den ein Richter in Deutschland innehaben kann: Er war Vorsitzender Richter am zweiten Strafsenat des Bundesgerichtshofs in Karlsruhe. 

Die einen nennen ihn brillant, die anderen unterstellen ihm eine schwierige Persönlichkeit. Seine Kompetenz jedoch ist unangefochten. Sein Kommentar zum Strafgesetzbuch ist ein Standardwerk für Juristen.

Während die meisten Bundesrichter in der Öffentlichkeit eher unbekannt sind, ist Thomas Fischer der bunte Hund der Rechtswissenschaften in Deutschland: Er ist bekannt aus seinen Kolumnen auf "Zeit Online" und "Spiegel Online", er hält Vorträge und ist in Fernsehsendungen zu Gast. Seit einigen Monaten ist er im Podcast "Sprechen wir über Mord?!" des SWR als Experte für juristische Fragen zu hören. 

Ein Mann, der seine Meinung sagt

Vorwürfe, dass er sich öffentlich zu deutlich positioniert, lässt er nicht gelten. "Zu behaupten, man hätte keine Meinung und sei völlig neutral, also eine Maschine, in die oben die Tatbestände und die Sachverhalte reingesteckt werden und unten kommt ein ausgedrucktes Urteil heraus - das wäre ja vollkommen hirnrissig. Das können Menschen nicht."

Im Podcast spricht Fischer darüber, welche Rolle Emotionen und Einstellungen auf der Richterbank spielen oder nicht, über Straftaten, die fast jeder begeht, über die wichtigsten Eigenschaften, die ein Strafrichter mitbringen muss und über die Frage, ob sich das Leid eines Opfers mit der Strafe des Täters ins Verhältnis setzen lässt. 

Außerdem gewährt Fischer einen Einblick in seine Biografie. Die Karriere als Jurist war ihm nicht in die Wiege gelegt: Fischer hat sein Zuhause im Sauerland mit 17 verlassen und die Schule abgebrochen. Im Podcast erzählt er von den Abzweigungen und Umwegen auf dem Weg zu den Rechtswissenschaften.

Der zweite Teil des Gesprächs mit Thomas Fischer erscheint in 14 Tagen.  

Was sind Podcasts und wie kann man sie anhören?

Podcasts sind Audioformate von Schwäbische.de. Redakteure und Medienmacher sprechen miteinander und mit Gästen über verschiedene Themen aus Politik, Gesellschaft und Sport. Man kann sie jederzeit und überall kostenlos anhören. Wie das funktioniert, hat Schwäbische.de in einem Video erklärt:

Podcasts hören - so einfach geht's
Podcasts sind Audioformate, in denen Redakteure und Medienmacher von Schwäbische.de miteinander oder mit Gästen über Politik, Gesellschaft, Fußball und Psychologie sprechen. Wie man die kostenlosen Formate aufs Handy bekommt und überall hin mitnehmen kann, zeigt unser Video.

Alle bisherigen Folgen des Podcasts „Sag's Pauly“ gibt es hier im Überblick und zum Nachhören.

Als Hörerin und Hörer dieses Podcast können Sie unsere Plus-Inhalte einen Monat kostenlos nutzen. Das Abo endet automatisch nach einem Monat. Hier geht es direkt zum Angebot. 

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe ist die letzte Instanz für Entscheidungen der Landgerichte und Oberlandesgerichte und überprüft deren Urteile auf Sach- und Verfahrensfehler.  

Am Bundesgerichtshof sind in 19 Senaten 152 Richter tätig, darunter 17 Vorsitzende Richter. Thomas Fischer saß von 2013 bis 2017 dem Zweiten Strafsenat vor. 

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade

Leser lesen gerade