Ostermeier: Serebrennikow-Urteil geschickter Schachzug

Lesedauer: 2 Min
Demonstration in Berlin
Demonstranten vor der russischen Botschaft Unter den Linden in Berlin. (Foto: Annette Riedl / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der Leiter der Berliner Schaubühne, Thomas Ostermeier, sieht das Urteil gegen den Starregisseur Kirill Serebrennikow mit gemischten Gefühlen. „Ich bin zunächst sehr erleichtert, dass sich das Horrorszenario, einen Künstler wie meinen Freund Kirill Serebrennikov in einer Strafkolonie zu wissen, nicht erfüllt hat“, erklärte Ostermeier am Freitag nach einer Protest-Demo vor der russischen Botschaft in Berlin.

„Die Freude ist jedoch ambivalent, weil das Gericht zwar das Urteil auf Bewährung ausgesetzt hat, aber die Angeklagten in allen Punkten der Anklage für schuldig befunden hat.“

Serebrennikow bleibt nach einer umstrittenen Verurteilung wegen Betrugs in Freiheit. Ein Bezirksgericht in Moskau verurteilte den 50-Jährigen am Freitag zu drei Jahren Haft - die Strafe wurde aber zur Bewährung ausgesetzt.

Ostermeier hatte für den Regisseur eine Petition (#freekirill) gestartet. Am Freitag sprach er von einem Schachzug der „Gegenseite“, der insofern geschickt sei, als dass sich dieses Urteil nicht als „Terrorjustiz“ bezeichnen lasse. „Das macht den Widerstand gegen die Bedrohung der Kunstfreiheit in Russland schwerer.“ Es sei ein klares Signal für die liberalen Künstler und Künstlerinnen und die Freiheit der Kunst in Russland. Jeder kritische Künstler müsse nun damit rechnen, mit so einem Strafmaß bedroht zu werden.

© dpa-infocom, dpa:200626-99-579640/3

Webseite des Gogol-Zentrums

Auswärtiges Amt zum Prozess

Tweet des EU-Sprechers

Solidaritätsbrief

Petition

Berliner Schaubühne bei Twitter

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade