Organisation: Nicht alle Migranten in Libyen wollen in EU

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Internationale Organisation für Migration hat Forderungen der deutschen Kapitänin Carola Rackete widersprochen, eine halbe Million Migranten aus Libyen nach Europa zu holen. Die IOM gehe davon aus, dass „ein paar Zehntausend Migranten in Libyen Anrecht auf internationalen Schutz haben“. Das sagte der Mittelmeerbeauftragte der Organisation, Federico Soda, der „Welt“. Diese müssten „schnell evakuiert“ werden, allerdings nicht ausschließlich nach Europa. „Auch andere Länder haben Hilfe angeboten, zum Beispiel Kanada“, sagte Soda.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen