Orden wider den tierischen Ernst für Mario Adorf

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Mit Mario Adorf hat zum ersten Mal ein Schauspieler den Karnevalsorden wider den tierischen Ernst erhalten. „Mario Adorf ist der erfolgreichste Schauspieler in Deutschland, die Nummer eins. Sie haben Persönlichkeit, Glaubwürdigkeit, Charme, ganz viel Humor und ganz viel Witz.“

Dies sagte der Präsident des Aachener Karnevalsvereins, Horst Wollgarten. Adorf unterbrach ihn im imitierten Tonfall des Literaturkritikers Marcel Reich-Ranicki: „Ich habe mir den Käfig voller Narren drei Stunden lang angesehen und ich lehne diesen Preis nicht ab“, sagte er unter dem Beifall der Zuschauer im Aachener Eurogress.

Adorf setzte als Ritter neue Maßstäbe. Zum ersten Mal sang ein Ordensträger bei seinem Auftritt in Aachen. Vor der Kulisse einer italienischen Piazza schmetterte der Schauspieler aus voller Seele das italienische Volkslied „Funiculi Funicula“. Für seine Ritterrede schlüpfte er in die Rolle des provinziellen Klebstofffabrikanten Heinrich Haffenloher, den er schon in Helmut Dietels Serie „Kir Royal“ gespielt hatte und hielt zunächst eine eher klassische Ritterrede mit Seitenhieben auf die Politik

In einem Überraschungscoup wandelte er sich vom Klebstofffabrikanten zum „Haffenloh'schen Heini“, der mit blauem Hütchen und kariertem Westchen in die „richtige Bütt“ ging. „Wenn et hier nicht so ne peikfeine Jesellschaft wär, dann hätt ich jetz jesagt: „Isch scheiß Euch so wat von zu mit meinen Witzen, dass ihr keine ruhige Minute mehr habt.“ Adorf landete beim Festpublikum mit wohl gesetzten Pointen einen Volltreffer nach dem anderen.

Als Klatschreporterin hielt Vorjahresritterin Gloria Fürstin von Thurn und Taxis ihre Laudatio. Ein ganzes Leben sei sie hinter Adorf her, bekannte die Vorjahres-Ritterin und schilderte weniger pointenreich, was sie alles anstellte, um ein Interview mit ihm zu bekommen.

Es war die Sitzung zum 150. Bestehen des Aachener Karnevalsvereins, der den Orden verleiht. Die Aufzeichnung strahlt die ARD an diesem Montag aus und damit zum ersten Mal nicht an einem Sonntag. Danach wird neu über einen Vertrag mit der ARD verhandelt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen