Obama-Rausch und Barbie-Look bei der Alta-Moda

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Mit Designern im Obama-Rausch und Kleidern im Barbie- Look sind die Alta-Moda-Tage in Rom fortgesetzt worden. „Auf der Alta-Moda herrscht die "Obamite"“, titelten italienische Medien am Montag.

So entzückte der für seine provokativen Modelle bekannte Kreativdirektor der Maison Gattinoni, Guillermo Mariotto, sein Publikum mit einem „Obama-Kaftan“. Dabei handelt es sich um ein knöchellanges, langärmeliges Gewand aus weiß-rot-blauer Seide mit einem riesigen, das ganze Kleid bedeckenden Obama-Gesicht. Die Aufschrift „Change“ am Saum durfte natürlich nicht fehlen.

Die sizilianische Modeschöpferin Marella Ferrera erntete hingegen Beifall mit ihrer Kollektion „Mädchenträume“. Unter dem Motto „50 Jahre Barbie im Amerika Obamas“ präsentierte die Stilistin kniekurze Kleidchen aus Stoffresten mit Bolero-Jacken, Schleier aus Tüll, Baby- Doll-Röckchen aus glänzenden Futterstoffen. „Wie die Puppenkleider, die sich kleine Mädchen selber schneidern“, kommentierte die römische Tageszeitung „La Repubblica“ enthusiastisch. Angesichts der Finanzkrise meinte die Schneidermeisterin, sie wisse sich zu helfen. „Wenn meine Kreationen früher 30 000 Euro gekostet haben, so kosten sie heute 3000 Euro.“

Für den Montagabend wurde noch mit Spannung die Schau von Altmeister Lorenzo Riva erwartet, der seine diesjährige Kollektion der Hollywood-Diva Angelina Jolie gewidmet hat. Die Alta-Moda-Tage gehen am Dienstag mit dem Defilee von Renato Balestra zu Ende.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen