Nur „schnelles High“: Sänger Tom Jones mag keine Drogen

Sänger Tom Jones
Sir Tom Jones singt in der Royal Albert Hall. (Foto: Andrew Parsons/Sunday Times / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Sänger Tom Jones („Sex Bomb“) hatte nach eigener Aussage während seiner langen Karriere nie Interesse an Drogen - und nannte nun einen kuriosen Grund dafür.

„Weil ich immer gern getrunken habe“, sagte der 80-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. „Ich will nicht sagen, dass das keine Droge ist, denn es ist eine. Aber ich wollte nie sternhagelvoll sein. Ich wollte mich nie exzessiv betrinken. Ich wollte dabei so nüchtern wie möglich bleiben.“

Dass viele seiner Musikerkollegen harte Drogen nahmen, kann Jones nicht nachvollziehen. „Kokain ist für mich ein schnelles High. Was soll daran schön sein?“, sagte der Waliser und lachte. „Ich habe gesehen, wie Leute auf der Toilette koksen.“ In einem Pub ein Bier zu trinken und zu plaudern oder in einem schönen Restaurant einen guten Wein zu trinken, sei eher nach seinem Geschmack, verriet Jones. „Und nach dem Abendessen geht man raus, genießt eine kubanische Zigarre und einen Cognac. Was könnte schöner sein?“

Der Musiker, der am Freitag sein neues Album „Surrounded By Time“ veröffentlicht, erinnerte sich an eine Show seines Kumpels Elvis Presley in Las Vegas. „Ich saß im Publikum, und er sagte: „Tom Jones ist heute hier. Tom, trink weiter deinen Champagner, und es wird dir gut gehen.“ Und ich hab gesagt: Ja, das werde ich“, erzählte Jones. „Später haben die Drogen Elvis umgebracht. Und ich trinke immer noch meinen Champagner und rauche meine kubanische Zigarre.“

© dpa-infocom, dpa:210418-99-251123/2

Offizielle Homepage Tom Jones

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Im Internet ist ein 3-D-Modell zu dem Baugebiet zu sehen.

In Jettenhausen entsteht Wohnraum für etwa 1100 Menschen

Bürgerbeteiligung via Live-Stream im Internet – dass das funktioniert, hat die Stadt am Donnerstag zum Thema „Jettenhauser Esch“ bewiesen. Platz für rund 1100 neue Einwohner von Jettenhausen soll hier entstehen. Das Siedlungswerk plant auf knapp 49 000 Quadratmetern zwölf Doppelhäuser, vier Kettenhäuser (Reihenhausform) sowie Wohnungen in insgesamt 25 Mehrfamilienhäusern. Dazu kommen ein neuer Einkaufsmarkt sowie eine Kindertagesstätte und einzelne Gewerbeeinheiten.

Die Geburt war zwar schwierig, doch mit Tochter Mariella scheint alles in Ordnung zu sein. Nach rund drei Monaten wird die Mutte

Schlaganfall im Mutterleib: Mariellas Diagnose steht erst vier Jahre nach der Geburt

Wenn die sechsjährige Mariella mit ihrem jüngeren Bruder Niklas im Garten spielt, wirkt sie auf den ersten Blick wie die meisten Kinder: entdeckungslustig, lebhaft und ausgelassen fröhlich. Erst auf den zweiten Blick erscheinen die Bewegungen bei ihr etwas steifer und unkoordinierter zu sein, beim Sprechen fallen ihr bestimmte Laute schwer. Denn was die junge Ostracherin von ihren Altersgenossen unterscheidet, ist die Diagnose Schlaganfall.

Rund 270 000 Mal im Jahr erleiden in Deutschland Erwachsene einen Schlaganfall, doch auch ...

Mehr Themen