Norwegerin bei Extremberglauf in Südtirol vom Blitz erschlagen

Lesedauer: 3 Min
Gewitter
Blitze gehen während eines Gewitters nieder. (Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Eine 45-jährige Norwegerin ist während eines Extremberglaufs in den Südtiroler Alpen nahe Bozen vom Blitz getroffen und tödlich verletzt worden.

Die Sportlerin wurde am Abend aus rund 2100 Höhe verletzt geborgen, erlag aber später in einem Krankenhaus ihren schweren Verletzungen, wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf die Rettungskräfte berichtete.

Die Norwegerin war Teilnehmerin beim Südtirol Ultra Skyrace, ein Rennen über 121 Kilometer und 7554 Höhenmeter.

Eine halbe Stunde vor dem Unglück war die Veranstaltung wegen des schlechten Wetters unterbrochen worden, berichtet der Sportinformationsdienst SID. Zu dem Zeitpunkt befanden sich allerdings einige Läufer, unter anderem die Norwegerin, außerhalb der Reichweite von Streckenposten. 

Die Siegerehrung wurde nach dem Unglück abgesagt.

Bei schweren Unwettern in Italien sind am Wochenende weitere Menschen ums Leben gekommen. Eine Frau starb in ihrem Auto, das bei Rom von starkem Wind erfasst und weggeschleudert worden war, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa. In der Toskana richteten Unwetter Sachschäden und Überschwemmungen an - am schlimmsten traf es die Provinz Arezzo. Ein Mann sei gestorben, als er von Schlamm-Massen erfasst worden sei. Auch die Bergläuferin starb dort.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen