Nina und Katwarn: So schützen Warn-Apps in der Region vor Gefahren

Lesedauer: 6 Min
 Warn-Apps wie „Nina“ oder „Katwarn“ informieren die Nutzer punktgenau über mögliche Gefahren in ihrer Nähe.
Warn-Apps wie „Nina“ oder „Katwarn“ informieren die Nutzer punktgenau über mögliche Gefahren in ihrer Nähe. (Foto: dpa)
crossmedia Volontärin

Badeverbot am Bodensee, ein drohendes Unwetter oder ein Amok-Alarm: Warn-Apps sollen die Bevölkerung vor Gefahren schützen - Schwäbische.de hat geprüft, ob das in der Region funktioniert.

plus
Mit Schwäbische Plus weiterlesen

Dieser Inhalt steht exklusiv für unsere Plus-Abonnenten zur Verfügung. So erhalten Sie unbegrenzten Zugriff zu allen Inhalten:

Meist gelesen in der Umgebung
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.
Mehr Themen