Niedersachsens AfD-Chefin kritisiert Verfassungsschutz-Beobachtung

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Niedersachsens AfD-Chefin Dana Guth hat die Beobachtung der Jugendorganisation ihrer Partei in dem Bundesland durch den Verfassungsschutz kritisiert. Die Maßnahme sei „total überzogen“, sagte Guth der „Nordwest-Zeitung“. Unangenehme Facebook-Posts als Anlass zu nehmen, um eine gesamte Jugendorganisation unter Generalverdacht zu stellen, finde sie nach der derzeitigen Sachlage ziemlich übertrieben. Es müsse nun geprüft werden, ob es sich um einzelne Verfehlungen innerhalb der Jungen Alternative handele oder ob es ein strukturelles Problem gebe.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen