Neun Millionen schalten „Stubbe“ ein

«Stubbe - Tödliche Hilfe»
Vater und Tochter: Wilfried Stubbe (Wolfgang Stumph) und Tochter Christiane (Stephanie Stumph). (Foto: Rudolf Wernicke / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Wolfgang Stumph kehrt in seine Rolle als Ermittler „Stubbe“ zurück und holt damit eine Rekordquote. Gemessen wurde am Samstagabend eine höhere Reichweite als beim ersten Comeback 2018 (damals 6,8 Millionen) und auch als bei den Episoden der regulären Reihe zwischen 2005 und 2014.

Diesmal sahen im Schnitt 9,22 Millionen Menschen bei der Folge „Tödliche Hilfe“ zu (27,9 Prozent Marktanteil). Das war auf dem Niveau des ARD-Sonntagskrimis „Tatort“. Und was für ein Geburtstagsgeschenk: Stumph wurde am Sonntag 75.

Die anderen Sender waren zur besten Sendezeit abgeschlagen: Die ARD-Show „Das Quiz mit Jörg Pilawa - Prominenten-Special (Gäste: Alec Völkel, Sascha Vollmer, Hans und Susanne Sigl, Paul Panzer, Atze Schröder) sahen im Ersten 5,04 Millionen (16,4 Prozent), eine weitere Folge der Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ bei RTL 3,40 Millionen (10,5 Prozent).

Den Fantasyfilm „Der Hobbit: Smaugs Einöde“ verfolgten auf Sat.1 1,73 Millionen (5,7 Prozent), die Komödie „Taffe Mädels“ auf ProSieben 1,31 Millionen (4,1 Prozent). Vox erreichte mit dem Raumfahrtdrama „Aufbruch zum Mond“ mit Ryan Gosling als Neil Armstrong 0,95 Millionen (3,0) Zuschauer, ZDFneo mit dem U-Boot-Thriller „Jagd auf Roter Oktober“ 0,89 Millionen (2,7 Prozent). Auf RTLzwei schalteten 0,74 Millionen (2,3 Prozent) die Sci-Fi-Action „Skyline - Der Tag des Angriffs“ ein.

© dpa-infocom, dpa:210131-99-241119/3

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Am Montag geöffnet, am Freitag schon wieder zu: Die Kinder der Grundschule Achberg müssen nun wieder von Zuhause aus lernen – un

Südafrikanische Mutation: Ein Kind positiv getestet, 150 Achberger in Quarantäne

In Achberg droht sich die Infektionslage zuzuspitzen: Seit Samstag sind 150 Menschen in Quarantäne. Nachdem ein Schulkind an Corona erkrankt ist und zahlreiche Lehrkräfte als Kontaktpersonen gelten, musste die Schule am Freitag geschlossen werden (die LZ berichtete). Jetzt steht fest: Das Kind hat sich mit der südafrikanischen Mutation infiziert. Auch eine Lehrerin ist infiziert, ob auch hier eine Mutation vorliegt, steht noch nicht fest.

Der Fall ist relativ komplex.

 Sebastian Freytag

Nach schlaflosen Nächten und deprimierenden Zahlen bereitet Klinikum Normalbetrieb vor

Die Coronazahlen im Kreis Tuttlingen haben sich beruhigt, die Inzidenzzahlen fallen. Wie wirkt sich das auf den Klinikbetrieb aus? Redakteurin Ingeborg Wagner hat sich mit Sebastian Freytag, Geschäftsführer des Klinikums Landkreis Tuttlingen, darüber unterhalten.

Herr Freytag – heißt das, dass Sie im Klinikum langsam wieder auf Normalbetrieb umsteigen können?

Ja, das ist so. Wir waren seit November gezwungen, den Betrieb in Spaichingen weitgehend zu reduzieren.

Mehr Themen