Neun Ausflügler auf ehemaliger Bohrinsel eingeschlossen

Menschen auf Ex-Bohrinsel von Flut eingeschlossen
Rettungskräfte im Meer vor Ostfriesland, die von der Flut überraschten Ausflüglern helfen. (Foto: Frank Loger / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Allein auf einer ehemaligen Bohrinsel und rundherum nur Wasser: Insgesamt neun Ausflügler sind auf der stillgelegten Dollart-Bohrinsel Dyksterhusen in Ostfriesland von der Flut überrascht und vom Wasser eingeschlossen worden.

Trotz des auflaufenden Wassers versuchte ein Paar mit seinem Auto noch über die Insel-Zufahrt, einen etwa 400 Meter langen Damm, zurück ans Festland zu fahren, wie der Sprecher der Kreisfeuerwehr Leer, Dominik Janßen, sagte. Die beiden blieben am Ostermontag allerdings mit ihrem Wagen nach wenigen Metern im etwa zwei Grad kalten Wasser stecken und retteten sich nass und unterkühlt zurück auf die Insel.

Die Feuerwehr rückte mit drei Booten und rund 50 Kräften, darunter auch Taucher der Wasserrettung, zu der Insel in der Gemeinde Jemgum (Niedersachsen) an. Das Pärchen wurde mit einem Boot von der Insel geholt und zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Feuerwehrkräfte zogen das im Wasser schwimmende Auto ans Ufer und räumten so die Zufahrt.

Die restlichen Eingeschlossenen mussten in ihren Autos über Stunden auf der Plattform ausharren und auf die Ebbe warten. Am Abend hätten sie die Insel selbstständig und unbeschadet verlassen können, sagte der Feuerwehrsprecher.

Die stillgelegte Bohrinsel nahe der Ortschaft Dyksterhusen ragt weit in die Meeresbucht Dollart hinein. Nach Angaben des Landkreises Leer wurde sie 1964 für Probebohrungen nach Erdgas errichtet. Für Einheimische und Touristen ist sie ein beliebter Ausflugsort.

Die Zufahrt werde mit der Flut zwei Mal täglich etwas unter Wasser gesetzt, sagte Janßen. „Jeder hier weiß, dass das passiert.“ Bei der Feuerwehr sorgte der Leichtsinn der Ausflügler daher auch für Kopfschütteln - zumal es sich bei den Eingeschlossenen um Einheimische gehandelt habe, sagte Janßen.

Zu ähnlichen Einsätzen komme es drei bis vier Mal im Jahr. „Es kann doch nicht sein, dass wir da immer ein Großaufgebot losschicken“, sagte er. Schließlich seien die Feuerwehrleute allesamt ehrenamtlich im Dienst.

© dpa-infocom, dpa:210406-99-103074/3

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

 Eine Spritze mit dem Corona-Impfstoff von AstraZeneca.

Keine Astrazeneca-Freigabe für alle: Deshalb macht es Baden-Württemberg anders als Bayern

Drei Bundesländer haben den Impfstoff von Astrazeneca inzwischen für alle Altersgruppen freigegeben, Baden-Württemberg gehört nicht dazu. Es sei derzeit keine Aufhebung der Priorisierung für den Impfstoff von Astrazeneca geplant, teilt eine Sprecherin des Sozialministeriums auf Anfrage der „Schwäbischen Zeitung“ mit.

Das Ziel heiße weiter: Schutz für diejenigen Menschen, die ihn am dringendsten brauchen, heißt es in der Antwort weiter.

Bundesrat

Corona-Newsblog: Bundesrat beschließt Corona-Notbremse

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 39.600 (417.455 Gesamt - ca. 368.700 Genesene - 9.146 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg:9.146 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 183,0 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 291.500 (3.217.

Mehr Themen

Leser lesen gerade

Leser lesen gerade