Neues UN-Abkommen zur Schlichtung von Handelsstreitigkeiten

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Mitten im Handelsstreit zwischen den USA und China haben 46 Staaten ein UN-Abkommen zur Lösung kommerzieller Konflikte unterschrieben. Die sogenannte Singapur-Konvention wurde unterzeichnet. Die USA und China sind bei den Erst-Unterzeichnern auch dabei. Die EU muss noch entscheiden, ob sie als Ganzes mitmacht oder ob Mitgliedsländer einzeln unterschreiben. Das Ziel der UN-Vereinbarung: Grenzüberschreitende Streitigkeiten künftig häufiger durch Vermittlung zu schlichten. Das geht in der Regel schneller und kostet weniger als aufwändige Prozesse oder Schiedsverfahren.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen