Neuer „Bruderkuss“ an der East Side Gallery

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der „Bruderkuss“ zwischen SED-Chef Erich Honecker und dem sowjetischen Staats- und Parteichef Leonid Breschnjew wird an der East Side Gallery in Berlin noch einmal gemalt.

Das Bild musste wie alle anderen der Grundsanierung der ehemaligen Berliner Mauer zwischen Ostbahnhof und Oberbaumbrücke an der Spree weichen. Jetzt kommt der Moskauer Maler Dimitri Vrubel (48), der sich über die Entfernung seines Bildes empört und eine Wiederholung zunächst abgelehnt hatte, im Juni wieder nach Berlin, um eine neues „Bruderkuss“-Bild auf der dann sanierten Betonfläche zu malen.

Das teilte sein Malerkollege Kani Alavi, Vorsitzender der Künstlerinitiative East Side Gallery, der dpa mit. Er bestätigte damit einen Bericht der „Bild“-Zeitung.

Etwa zwei Millionen Euro kostet die Sanierung, finanziert mit EU-, Bundes- und Landesmitteln. Alle betroffenen Künstler seien aufgefordert worden, ihre Bilder auf der dann sanierten neuen Betonfläche auf etwa 140 Meter Länge wieder neu zu malen. 85 Künstler hätten bereits zugesagt.

Mitte April sollen die Künstler nach Ende der Sanierungsarbeiten ans Werk gehen können, bis Oktober werde die East Side Gallery dann rechtzeitig zum 20. Jahrestag des Mauerfalls am 9. November wieder „in alter historischer Pracht“ erscheinen. 118 Künstler aus 21 Nationen hatten noch vor dem Ende der DDR von März bis September 1990 an der Kunstaktion teilgenommen. Am berühmtesten wurden das Bild vom „Bruderkuss“ und der Trabi, der durch die Mauer bricht sowie die Menschenmassen bei der Maueröffnung in Berlin im November 1989.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen