Neue Himmelsschreiber grüßen aus 3000 Metern Höhe

Deutsche Presse-Agentur
Birgit Reichert (Text) und Harald Tittel (Foto)

Plötzlich entstehen da große Buchstaben am Himmel. Ein H, ein A, ein L, noch ein L und dann ein O. Und dann ein „TRIER“ und ein „BLEIBT GESUND“. Die Schreiber am Himmel sind fünf Kunstflugpiloten, die ihre Botschaften mit weißem Dampf im Blau hinterlassen.

„Unsere Buchstaben sind jeweils rund 200 mal 200 Meter groß“, sagt Pilot Tim Tibo vom Skytexter-Team. Pro Letter brauchen die Maschinen wenige Sekunden, so dass die Botschaft in 3000 Metern Höhe nach eineinhalb Minuten steht.

Und? „Die Leute sind alle sprachlos“, erzählt Tibo, gebürtig aus Bengel (Kreis Bernkastel-Wittlich) an der Mosel. „Wir bekommen so viele positive Feedback-E-Mails.“ Der Pilot bei einer großen deutschen Airline hat die Skytexter 2020 unter anderem mit vier Job-Kollegen an den Start gehen lassen. „In der Corona-Zeit haben wir in Deutschland schon viele dutzend Mal „Bleibt gesund“ geschrieben. Das begeistert die Leute: Es ist eine positive Nachricht und sie sehen etwas, was sie vorher noch nicht gesehen haben.“

Denn: Die Himmelsschreiber 2.0 sind etwas Neues am deutschen Himmel - die Idee stammt aus den USA. In Deutschland kennt man Flugzeuge, die Banner mit Nachrichten oder Werbung in Sichtweite vorbeischleppen. Und jene Himmelsschreiber, die solo abheben und die Buchstaben mit einer Paraffinspur in die Luft schreiben. „Das war früher eine ganz andere Technik“, sagt Achim Ochs vom Deutsch-Amerikanischen Segelflug-Club (DASC) Traben-Trarbach. „Da war das vorne noch nicht fertig und dann verwehten hinten schon die Buchstaben.“

„Wir nutzen heute die digitalen Möglichkeiten“, erzählt Tibo (44), der im oberbayerischen Unterwössen wohnt. Bevor die fünf Flugzeuge abheben, ist programmiert, welche Maschine zu welchem Zeitpunkt eine Wolke absetzen muss. In der Luft fliegen die Flugzeuge in einem Abstand von 20 bis 30 Metern in einer Linie nebeneinander her, meist in einer V-Formation. Das sei „sehr anspruchsvoll“.

Und dann? Die Maschinen sind über WLAN miteinander verbunden und bekommen das Signal zum Einsatz von einer Hauptsteuerungseinheit. Tibo fliegt das Leader-Flugzeug in der Mitte der Formation. So sind bereits Grüße entstanden wie „Moin Hamburg“, „Guude Frankfurt“ oder „Moien Letzebuerg“. Die Reaktion eines Zuschauers: „Ich war völlig verblüfft, als ich sah, wie Buchstaben und Wörter am blauen Himmel erschienen ... Ein echter Blickfang!“

Die Buchstaben entstehen durch den Ausstoß von Paraffinöl. „Das wird im Auspuff erhitzt und verdampft dabei“, erklärt der Pilot. Es sei weder umwelt- noch gesundheitsschädlich. Wenn es windstill ist, könnten die Buchstaben fünf bis zehn Minuten am Himmel bleiben. „Wenn es windig ist, fängt es nach zwei Minuten an zu verwischen“, sagt Tibo, Geschäftsführer von Skytexter.

Inzwischen haben viele Firmen Wind von der Luftwerbung bekommen. „Wir sind mit der Entwicklung sehr zufrieden“, sagt Tibo. Für Unternehmen sind die begeisterten Kunstflieger schon über München, Hamburg, Lübeck, Berlin und Frankfurt geflogen. Demnächst kommen Köln, Bonn und Düsseldorf hinzu. Als Linienpiloten spiele ihnen gerade Corona in die Hände, da sie durch Kurzarbeit oder weniger Dienste viel Zeit hätten. „Mein Traumberuf würde ich aber nie an den Nagel hängen.“

Zum Skytexter-Team gehören insgesamt acht Piloten, die meisten stammten aus Rheinland-Pfalz - von der Mosel und aus Mainz. Die anderen kämen aus Bayern und Baden-Württemberg. „Viele von uns sind segelfliegerisch aufgewachsen“, sagt Tibo. Er und sein Kollege Manuel Lange zum Beispiel hätten Fliegen auf dem Flugplatz Mont Royal in Traben-Trarbach gelernt. Noch heute sind sie Mitglied im dortigen Deutsch-Amerikanischen Segelflug-Club. „Segelfliegen ist für junge Leute, die sich für die Fliegerei interessieren, eine super Schule.“

Lange und Tibo sind auch an der Mosel auf den Segelkunstflug gekommen. Die Idee zum Skytexten bekam Tibo bei einer Kunstflugshow in Melbourne in Florida in 2017. „Da habe ich es zum ersten Mal gesehen und gedacht, das kann doch nicht sein.“ Danach habe er es in China bei einer Flugshow ausprobiert und anschließend mit seinem Team nach Deutschland geholt. Lange war es „learning by doing“.

Es habe sich gelohnt. In letzter Zeit bekomme er auch oft Anfragen, ob die Skytexter auch Heiratsanträge in den Himmel schreiben könnten. Technisch kein Problem. Aber: „Wenn wir dann sagen müssen, dass das einen fünfstelligen Betrag kostet, ist das Gespräch schnell beendet.“

© dpa-infocom, dpa:210517-99-625992/2

Skytexter bei Facebook

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Am Wochenende gab es erneut Krawall am Ravensburger Veitsburghang.

Corona-Newsblog: Rund 450 Leute feiern auf der Ravensburger Veitsburg

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 7.400 (498.142 Gesamt - ca. 480.600 Genesene - 10.074 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.074 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 25,4 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 48.300 (3.714.

verkaufsoffener Sonntag

Inzidenz in Lindau weiter über 50: Diese Einschränkungen sind ab Montag wahrscheinlich

Die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Lindau Stand Freitag bei 57,3, und wird damit voraussichtlich am Samstag den dritten Tag in Folge über 50 liegen. Wenn das passiert, dann gelten ab Montag, 14. Juni, wieder strengere Regeln. Eine Ausnahme macht das Landratsamt für Schulen. Außerdem soll es schon in der kommenden Woche in den Impfzentren wieder Erstimpfungen geben.

Laut der neuesten Fassung der Infektionsschutzverordnung Bayerns dürften sich dann beispielsweise zehn Personen aus nur noch drei Haushalten treffen, bislang ist ...

 Die Unfallermittlungen der Polizei und die Bergungsarbeiten dauerten bis über die Mittagszeit an.

20-Jähriger wird bei Unfall eingeklemmt und schwer verletzt

Auf der neuen Fahrbahn der Bundesstraße 10 zwischen Neu-Ulm und Nersingen ereignete sich am Sonntagmorgen gegen sieben Uhr ein Frontalzusammenstoß, bei dem ein junger Autofahrer schwerste Verletzungen erlitt. Noch ist unklar, warum der 20-jährige Fahrer eines Opel kurz vor der Ausfahrt Burlafingen auf gerader Strecke in den Gegenverkehr geraten ist.

Dort kam es zum Frontalzusammenstoß mit einem entgegenkommenden Sattelzug. Der Lkw-Fahrer konnte noch mit einer Vollbremsung seine eigene Geschwindigkeit reduzieren, durch eine ...

Mehr Themen