NDR-Podcast „Coronavirus-Update“ 100 Millionen Mal abgerufen

Sandra Ciesek und Christian Drosten
Sandra Ciesek und Christian Drosten berichten im NDR-Info-Podcast über das Coronavirus und den Stand der Forschung. (Foto: - / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Erfolgsgeschichte des NDR-Podcasts „Das Coronavirus-Update“ mit den Virologen Christian Drosten und Sandra Ciesek geht weiter: Die jeden Dienstag erscheinende Sendung ist bereits mehr als 100 Millionen Mal abgerufen worden, wie der Norddeutsche Rundfunk (NDR) heute mitteilte.

„Das ist ein enormer Zuspruch und ein beeindruckender Vertrauensbeweis. In Deutschland sind viele Menschen über unser Format überhaupt erst zu Podcast-Hörerinnen und Hörern geworden“, sagte NDR-Hörfunk-Programmdirektorin Katja Marx dazu laut Mitteilung. Gemeinsam mit Drosten und Ciesek habe das Podcast-Team unaufgeregt, verständlich und seriös über das Coronavirus und den Stand der Forschung berichtet und „damit eine neue Form für spannenden Wissenschaftsjournalismus geschaffen“.

Der preisgekrönte Podcast (er gewann unter anderem den Grimme Online Award und den Sonderpreis des Deutschen Radiopreises) lief im Februar 2020 zum ersten Mal. Dabei hatte Moderation Korinna Hennig zunächst täglich mit Drosten, dem Leiter der Virologie an der Berliner Charité, gesprochen. Später wurde der Podcast mit längeren Abständen gesendet, mittlerweile erscheint er wöchentlich.

Seit Herbst 2020 schätzt Ciesek, Leiterin des Instituts für Medizinische Virologie am Universitätsklinikum Frankfurt, im Wochenwechsel mit Drosten die aktuelle Corona-Lage ein.

© dpa-infocom, dpa:210430-99-420021/4

Infos zum Podcast "Das Coronavirus-Update"

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impfung

Chefvisite - Klinikchef fordert harte Strafen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – als Strafen denkbar seien zum Beispiel die Untersagung des ...

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 In Leutkirch gibt es, Stand Mittwochabend, 270 mit dem Coronavirus infizierte Menschen.

Weiter sehr viele Neuinfektionen in Leutkirch

Die Sieben-Tages-Inzidenz im Landkreis Ravensburg sinkt weiter. Allerdings wurde am Mittwoch auch ein weiteres Todesopfer gemeldet. Es ist das 141. im Landkreis seit Ausbruch der Corona-Pandemie.

Am Mittwochmorgen meldete das RKI eine Sieben-Tages-Inzidenz von 141,2. Es war damit der vierte Werktag in Folge unter 150. Ab dem sechsten Werktag in Folge dürfen Einzelhändler wieder „Click & Meet“ anbieten.

Weiter überdurchschnittlich hoch ist aber die Zahl an täglichen Neuinfektionen in Leutkirch.

Mehr Themen