Nato-Streit vertagt: Merkel spricht von Einigkeit

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Nach heftigem internen Streit versucht die Nato, ihre Risse zu kitten und nach vorn zu blicken. Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Donald Trump zogen eine demonstrativ positive Bilanz des Londoner Gipfels zum 70. Geburtstag der Allianz. Doch ist der Konflikt wohl nur vertagt: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron beharrt auf seiner Einschätzung zum „Hirntod“ der Nato und verlangt eine Strategiedebatte. Auf deutsche Initiative hin wird nun immerhin ein „Reflexionsprozess“ angestoßen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen