Nachweis gelungen: Tagebuch hilft bei Kummer

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Wer seinen Kummer ins Tagebuch schreibt, fühlt sich tatsächlich leichter und von Stress befreit. Neurologen können den Vorgang an Aufnahmen des Hirns mit funktionaler Kernspintomographie (fMRI) nachweisen.

Das berichtete der amerikanische Wissenschaftler Matthew Lieberman vom Institut für Psychologie an der Universität von Kalifornien in Los Angeles am Samstag in Chicago. Durch fMRI lässt sich erkennen, welche Hirnregion bei bestimmten Tätigkeiten aktiv ist.

Lieberman und Kollegen legten Testpersonen in den Kernspin und führten ihnen provokative Bilder vor, die sie gefühlsmäßig aufwühlen mussten. Dann bekamen sie die Möglichkeit, ihre Emotionen per Knopfdruck zu äußern. Während ihrer Wortwahl stellten die Forscher erhöhte Aktivität in einer Hirnregion (ventrolateraler präfrontaler Kortex) fest, in der negative Gefühle abgebaut werden. Gleichzeitig ließ die Aktivität in jener Hirnregion (Mandelkern) nach, die als Motor von Angst, Wut und Aggressionen bekannt ist.

Die Forscher finden, dass das Formulieren der eigenen Gefühle, ob per Knopfdruck oder auf Papier, „Menschen glücklicher macht“, wie Lieberman vor Journalisten auf einer Tagung des amerikanischen Wissenschaftsverbandes (AAAS) in Chicago sagte. Zu der Konferenz wurden knapp 10 000 Besucher aus 60 Ländern erwartet.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen