Nach Flugzeug-Absturz: Weiter Rätselraten über Ursache

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Nach dem Flugzeugabsturz in den Schweizer Alpen am Wochenende dauern die Bergungsarbeiten laut der Bundesanwaltschaft noch mindestens zwei Tage. Die fast 80 Jahre alte Maschine war am Samstag auf einem Bergfelsen im Kanton Graubünden zerschellt. Alle 20 Insassen starben. Die Ermittler haben anders als bei moderneren Maschinen keine technischen Informationen, die bei der Ursachenforschung helfen könnten. Es gibt beispielsweise keine Blackboxen, die Gespräche im Cockpit und technische Daten wie Flughöhe oder mögliche Geräteausfälle dokumentieren.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen