Nach Drohungen: Mann soll für Polizeieinsätze zahlen

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Ein 24-Jähriger muss nach einer Bomben- und drei Amokdrohungen für die Polizeieinsätze zahlen. Die Richter am Aachener Verwaltungsgericht wiesen seine Klage gegen den Gebührenbescheid des Kreises Heinsberg über knapp 40 000 Euro ab. Der Mann war bereits in einem Strafverfahren unter anderem wegen dieser Drohungen zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren auf Bewährung verurteilt worden. Sein damaliges Geständnis sei falsch gewesen, begründete sein Anwalt nun die Klage gegen die Forderung. Die Richter waren aber davon überzeugt, dass das Geständnis damals richtig war.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen