Nach Drohnensichtung - Polizei sieht gezielte Aktion

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Nach der Drohnensichtung und dem knapp einstündigen Stopp des Flugbetriebs auf dem Frankfurter Flughafen am Samstagabend gehen Ermittler von einer Störaktion aus. „Die bisherigen Erkenntnisse deuten auf eine gezielte Störaktion durch unbekannte Täter hin, bei der Drohnen sehr nah an startenden und landenden Flugzeugen gesichtet wurden“, teilte die Bundespolizei mit. Die Drohnen seien nach Augenzeugenberichten deutlich größer als handelsüblich gewesen. 21 Flüge mussten zu anderen Flughäfen umgeleitet werden.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen