Nach acht Jahren: China lässt Witwe von Liu Xiaobo ausreisen

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

China hat die seit acht Jahren unter Hausarrest stehende Witwe des chinesischen Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo ausreisen lassen. Liu Xia will zur medizinischen Behandlung nach Deutschland. Freunde bestätigten der dpa eine Aussage des Bruders Liu Hui, wonach die 57-Jährige das Land gestern an Bord einer Maschine von Finnair verlassen hat. Liu Xia kommt damit nur einen Tag nach dem Besuch des chinesischen Ministerpräsident Li in Berlin frei. Die Künstlerin leidet unter schweren Depressionen. Vor fast genau einem Jahr war ihr Mann in Haft an Leberkrebs gestorben war.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen