Mutter ließ Mädchen fast verhungern: Neun Jahre Haft

Prozess wegen versuchten Mordes
Die angeklagte Mutter (m.) zwischen Anwälten im Gerichtssaal in Köln. (Foto: Oliver Berg / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Sie hatte ihre fünfjährige Tochter fast verhungern lassen, am Ende war das Mädchen nur noch „Haut und Knochen“: Die Mutter eines Mädchens ist in Köln wegen versuchten Mordes und Misshandlung von Schutzbefohlenen schuldig gesprochen worden.

Das Landgericht verurteilte die 24-Jährige am Montag zu einer neunjährigen Freiheitsstrafe. Der 23 Jahre alte ehemalige Lebensgefährte der Frau, der nicht der leibliche Vater des Mädchens ist, wurde als Mittäter zu sieben Jahren Haft verurteilt.

Das Gericht erklärte, die beiden Angeklagten hätten das Mädchen über Monate in ihrer Wohnung in Bergheim bei Köln durch Vorenthalten von ausreichend Nahrung „gequält“ und „in die Gefahr des Todes gebracht“. Als das Kind im August 2020 in eine Kinderklinik eingeliefert wurde, habe es bei einer Körpergröße von 98 Zentimetern noch acht Kilogramm gewogen - und nur noch aus „Haut und Knochen“ bestanden. Auch habe das Ex-Paar das Mädchen seelisch gequält, indem es abgesondert in seinem abgedunkelten und unbelüfteten Kinderzimmer „gehalten“ wurde.

Obwohl die beiden Deutschen spätestens ab Anfang August 2020 wussten, dass das Mädchen in akuter Lebensgefahr schwebte, habe das Ex-Paar der Fünfjährigen keine ärztliche Hilfe zukommen lassen, wie die Vorsitzende Richterin in der rund dreistündigen Begründung ausführte. Als Motiv für die Quälerei nannte das Gericht „negative Gefühle“, die die Mutter dem Kindsvater entgegengebracht habe. Der habe das Kind nie gewollt und sich während der Schwangerschaft getrennt.

Gerettet wurde das Mädchen durch das Jugendamt. Zuvor hatte der neue Kindergarten, den die Fünfjährige ab Mitte August 2020 besuchen sollte, Meldung erstattet. Sie war dort nie aufgetaucht.

Im Krankenhaus kam Mädchen nach Angaben des Gerichts wieder zu Kräften. Nachdem es eine Zeit lang bei einer Pflegefamilie gelebt habe, sei es heute in einer heilpädagogischen Anstalt untergebracht.

© dpa-infocom, dpa:210531-99-809146/3

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Vermisstenfahndung: Die Polizei sucht diesen Mann

Seit Donnerstagabend wird der 44-jährige Heiko Rebenstorf vermisst. Polizei und Angehörige befürchten, dass ihm etwas zugestoßen sein könnte oder er sich in einer hilflosen Lage befindet.

Heiko Rebenstorf befand sich aktuell auf einem Krankenhausaufenthalt in Bad Saulgau. Dort wurde er am Donnerstag zuletzt gegen 11 Uhr gesehen, als er mit seinem grauen Audi A4 Avant (Baujahr 1996) wegfuhr.

Vermutlich dürfte er zwischenzeitlich seine Wohnanschrift in Dornstadt (Alb-Donau-Kreis) aufgesucht haben.

 Die bundesweite 7-Tage-Inzidenz liegt bei 18,6. Der Kreis Tuttlingen dümpelt allerdings immer noch bei über 50 herum.

Warum hinkt der Kreis Tuttlingen so lange bei der Inzidenz hinterher?

Viele sind fast verzweifelt in den vergangenen Wochen: Während andernorts die Menschen schon in den Biergärten saßen, oszillierten die Corona-Fallzahlen immer noch um die 50, das brachte den Kreis weit vorn in die bundesdeutsche Top Ten. Auch nach detaillierter Rückfrage kann das Landratsamt keine schlüssige Erklärung dafür nennen.

Auf unsere Anfrage nennt Sozialdezernent Bernd Mager das bekannte Argument: Der Kreis Tuttlingen sei produktions- und industriestark.

Werden Flächen mit Steinen versiegelt, gibt es keinen Lebensraum für Flora und Fauna. Über die Reichweite des Verbots solcher An

Umstrittenes Verbot: Warum der Streit um Schottergärten noch lange andauern könnte

Seit einem Jahr sind Schottergärten in Baden-Württemberg explizit verboten. Genauso lange schwelt bereits ein Streit über das Verbot innerhalb der Landesregierung. Strittig ist vor allem die Frage, wie mit Schottergärten umgegangen werden soll, die bereits vor dem Verbot angelegt wurden.

Klarheit könne nur ein Gerichtsurteil schaffen, heißt es aus dem Umweltministerium. Nur: Bisher hat niemand geklagt – auch, weil das Gesetz vielerorts gar nicht durchgesetzt wird.

Mehr Themen