Musiker Andreas Gabalier wirft seinen Kritikern Intoleranz vor

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Kurz vor der umstrittenen Verleihung des Karl-Valentin-Ordens an Andreas Gabalier hat sich der österreichische Musiker erneut gegen Vorwürfe gewehrt. Er sei weder homophob noch frauenfeindlich und auch nicht rechtspopulistisch unterwegs, sagte der 34-Jährige der Wiener Zeitung „Kurier“. Die Kritik an ihm sei eine Reaktion auf seinen Erfolg. Gabalier erhält in München den Karl-Valentin-Orden der Faschingsgesellschaft Narrhalla. Der Verein würdigt den 34-Jährigen als „Volkssänger 2.0“.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen