Münchner Oktoberfest auf Distanz zu Dubai-Plänen

Oktoberfest
Zahlreiche Menschen gehen bei Sonnenschein über das Oktoberfest-Gelände. In der Pandemie scheint ein solches Massen-Fest kaum denkbar. (Foto: Andreas Gebert / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Sabine Dobel

Die Stadt München geht auf Distanz zu den Plänen eines Oktoberfests in Dubai.

Bierfeste gebe es überall, sagte der Münchner Wirtschaftsreferent und Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner (CSU) heute. Aber: „Es gibt nur ein echtes Oktoberfest, und das ist in München“, sagte Baumgärtner. „Wir werden alle juristischen Möglichkeiten prüfen, um unser Münchner Oktoberfest zu schützen.“

Die Stadt teilte zudem schriftlich mit: „Die jetzt bekannt gewordenen Pläne werden von den Veranstaltern des Events in Dubai weder im Auftrag noch mit Zustimmung der Landeshauptstadt München verfolgt.“

Weder den Münchner Wiesn-Wirten noch den Schaustellern sind bisher Kollegen bekannt, die in Dubai dabei sein wollen. „Mir ist keiner bekannt, der hinfährt“, sagte der Vorsitzende des Münchner Schaustellerverbandes, Peter Bausch, der dpa. Ähnlich äußerte sich der Sprecher der Wiesnwirte, Peter Inselkammer.

Das Oktoberfest in Dubai wäre keineswegs das erste Bierfest, das unter diesem Namen firmiert. Mehr als 2.000 Nachahmer gab es nach Schätzungen vor der Pandemie weltweit. 2020 dürften die allermeisten ausgefallen sein.

Baumgärtner sagte, angesichts der aktuellen Corona-Lage sehe er kaum eine realistische Chance auf ein Münchner Oktoberfest 2021. Das Volksfest an den Golf zu verlagern, sei aber „völlig absurd“. Das Münchner Flair würde fehlen. Klimaanlagen müssten die Zelte kühlen; allein die Verschiffung von Fahrgeschäften würde „mal schlappe sechs Wochen“ dauern. Zudem seien viele Fahrgeschäfte gar nicht geeignet, um auf sandigem Grund zu stehen. Und schließlich mache Corona nicht vor Dubai halt. „Ich bin gespannt, wer sich da hin traut.“ Er sorge sich auch um Schausteller, die Dubai als Rettungsanker sehen könnten - um am Ende „Geld in der Wüstensonne zu verbrennen“.

Zunächst hatte gestern die „Bild“-Zeitung über die Dubai-Pläne berichtet. Nach Angaben der privaten Veranstalter soll die Golf-Ausgabe des Oktoberfests zeitgleich zur dort geplanten Expo-Weltausstellung im Oktober öffnen und bis Ende März 2022 dauern. Ähnlich wie beim Münchner Vorbild wollen die Veranstalter Bierzelte, Fahrgeschäfte und Buden aufbauen lassen.

Geplant sind 620 Betriebe auf 400.000 Quadratmetern. Das ist etwas mehr als beim Münchner Oktoberfest, das knapp 35 Hektar - also 350.000 Quadratmeter - umfasst, bei rund 550 Betrieben. Die Münchner Besucherzahl von sechs Millionen in nur gut zwei Festwochen zu toppen, ist in Dubai nicht angedacht.

„Nicht zuletzt wegen der Pandemie sind Attribute wie Sommer und Sonne, gesellige Treffen mit Freunden und ein unbeschwertes Freiheitsgefühl der neue Luxus. All das und noch vieles mehr hätte Dubai zu bieten“, teilten die Veranstalter weiter mit. Was das Ganze kosten soll, blieb zunächst offen. Man sei in der Planung, somit gebe es unter anderem hierzu keine Angaben, sagte ein Sprecher heute.

Rund um den Globus ist das Oktoberfest ein Schlager. Die bayerische Gemütlichkeit boomte unter Palmen in der Karibik ebenso wie im hohen Norden. Unter anderem in Brasilien, den USA, Japan, Spanien, Russland oder auf Hawaii feierten Menschen Oktoberfeste - oder das, was sie dafür halten. Eines der größten Oktoberfeste mit - vor Corona - 1,5 Millionen Besuchern hat Blumenau in Brasilien.

© dpa-infocom, dpa:210430-99-419585/5

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Klimaprotest mit Stahlseil: SEK holt Aktivisten in Schussenstraße wieder auf den Boden

++ Die Räumung der Schussenstraße ist beendet Samstag, 18.05 Uhr: Mit einem Einsatz von Spezialkräften für Höheneinsätze der Polizei in Göppingen ist die Protestaktion von Klimaaktivisten in Ravensburg am Samstagabend gegen 18 Uhr ohne weitere Zwischenfälle beendet worden. "Die Beamten haben die Räumung mit großer Ruhe erledigt", berichtet Schwäbische.de-Reporter Frank Hautumm von vor Ort.

Kurz nach 18 Uhr ist der letzte Aktivist, der das Stahlseil über der Schussenstraße besetzt hielt, bei starkem Regen zu Boden gebracht worden.

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Impfung

Chefvisite - Klinikchef spricht über mögliche Einschränkungen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – das könne zum Beispiel die Untersagung des Besuchs einer ...

Mehr Themen